Karlsruhe (pm/ms) 350 STRABAG PFS-Mitarbeiter demonstrieren morgen Mittag vor dem Südwerk Bürgerzentrum in Karlsruhe. Das teilt ver.di Baden-Württemberg mit. Die Demonstration richtet sich gegen den Personalpoker des Unternehmens.   

Seit Oktober wissen 120 Beschäftigte in Karlsruhe nicht, wie es mit ihrem Job weitergeht. Die STRABAG-PFS ist die Tochter des österreichischen Baukonzerns STRABAG und hatte zehn Jahre lang die Gebäude der Deutschen Telekom bewirtschaftet. Im Oktober wurde bekannt, dass die Telekom den Vertrag nicht verlängert. Er wird 2019 vom dänischen Dienstleister ISS übernommen. Derzeit ist für die betroffenen Mitarbeit unklar, wie viele von ihnen zum dänischen Konzern wechseln werden. Gegen 12.30 Uhr plant ver.di eine Protestaktion vor dem Bürgerzentrum, um die Öffentlichkeit über die unsichere Situation 40 der PFS und ihrer Mitarbeiter aufmerksam zu machen.

Karlsruhe (pas) Rund um die Uhr die neuesten Nachrichten aus der Region, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr – das zu liefern ist unser Anspruch und das dürfen Sie von uns erwarten. Um dieses Versprechen künftig noch besser, effizienter und zuverlässiger halten zu können, bekommt unser Nachrichtensystem heute ein umfangreiches Update. Leider müssen wir dafür aus technischen Gründen ab 10.45 Uhr eine inhaltliche Verschnaufpause einlegen – ab dem Nachmittag sind wir mit aktuellen News wieder für Sie da. Unabhängig vom Update bleiben wir die ganze Zeit erreichbar.

Mit dem Update gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt für die Verbreitung unserer Inhalte auch abseits des TV-Kabelkanals in HD. Die Gestaltung von Website und Apps nähert sich an, die Auffindbarkeit einzelner Nachrichten wird deutlich verbessert. So haben Sie die selbe Nutzererfahrung – egal auf welchem Gerät Sie Baden TV aufrufen. Auch auf die Apps wird das Auswirkungen haben: Nachdem Sie das Update installiert haben, finden Sie alle Text-, Bild- und Videoinhalte nach der gleichen Logik und Struktur auch dort. Besonders wichtig: Mit dieser neuen App-Version können Sie sich Push-Nachrichten zu wichtigen News schicken lassen – aus welchen Kategorien entscheiden Sie selbst! Sollten Sie Fragen zu unserem Update haben, melden Sie sich gerne per Mail an redaktion@baden-tv.com

Karlsruhe (pm/ms) Etwa eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf einen 35 Jahre alten KSC-Fan gibt es neue Informationen zum Tatverdächtigen. Bei dem 21-jährigen mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen Soldaten der Bundeswehr. Das teilte ein Sprecher der Polizei am Wochenende mit. 

Laut Polizeisprecher sei der 21-Jährige wegen anderer Vorfälle bereits polizeibekannt. Die Polizei bestätigte auch, dass der Tatverdächtige einen Migrationshintergrund hat. Nach Informationen der Bild-Zeitung hatte das 35-jährige Opfer den Soldaten rassistisch beleidigt.

Attacke am 18. November

Der 35-Jährige wurde nach dem Samstagsspiel Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau attackiert. Er befand sich gerade vom Stadion auf dem Weg in die Innenstadt. Nach Polizeiangaben schlug der 21-jährige Tatverdächtige ihm mit der Faust ins Gesicht, worauf der 35-Jährige das Bewusstsein verlor. Zweit Tage später erlag er im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Karlsruhe/Trier (pm/ms) Die PS Karlsruhe LIONS haben sich gestern den fünften Sieg aus den vergangen sechs Partien gesichert. Das Team von Headcoach Michael Mai gewann bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier deutlich mit 96:79. 

Von Beginn an entwickelte sich in Trier ein munteres Spiel mit vielen Gelegenheiten auf beiden Seiten und nach den ersten zehn Minuten stand es bereits 26:33. In der Folge fielen die Körbe nicht mehr so einfach. Dennoch konnten die LIONS ihre Führung ausbauen und gingen mit einem 43:57-Vorsprung in die Halbzeitpause. Das dritte Viertel gestalteten die Gladiators ausgeglichen. Mit 64:77 ging es in den Schlussabschnitt, wo tatsächlich nochmals Spannung aufkam. Die Gastgeber schoben sich vier Minuten vor Spielende bis auf fünf Punkte zum zwischenzeitlichen 76:81 heran, aber im direkten Gegenzug eröffnete Craig Bradshaw mit einem Dreier einen 12-Punkte-Run der LIONS, die damit letztlich die Oberhand behielten.

Karlsruhe (ms) In etwas mehr als 24 Stunden eröffnet die Karlsruher Weihnachtsstadt. Ab morgen leuchten Christkindlesmarkt, Kaiserstraße, Stephankirche und die Stadtwerke Eiszeit um die Wette.

Der Christkindlesmarkt auf dem Friedrichsplatz und Marktplatz wird morgen Vormittag ab 11 Uhr seine Pforten öffnen. Auch der “Fliegende Weihnachts­mann” ist in diesem Jahr wieder dabei und schwebt täglich zwischen 17 und 19 Uhr über die Köpfe der Besucher hinweg. Im Anschluss überreicht er Geschenke an die kleiner Besucher des Marktes. Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ist dieses Jahr wieder mit einem Adventskalender vertreten. Vom 1. bis zum 23. Dezember wird täglich gegen 17.30 Uhr ein Türchen geöffnet.

Eislaufen vor dem Karlsruher Schloss 

Die Eislaufbahn auf dem Schlossplatz Karlsruher öffnet morgen ab 10 Uhr. Die  Eislauffläche fällt in diesem Jahr etwas größer aus. Sie wurde um einen Rundlaufweg erweitert. Neben Eislaufen können Besucher auch Eisstock­­schie­ßen.

Karlsruhe (pm/ms) Die Volleyballer des SSC Karlsruhe haben den Doppelspieltag am Wochenende mit zwei Siegen abgeschlossen. Das Team von Trainer Diego Ronconi schlug die GSVE Delitzsch mit 3:1 und das Volleyball-Internat aus Frankfurt mit 3:0.

Der SSC Karlsruhe startete sehr nervös in die Partie gegen Delitzsch. Den ersten Satz gaben die Karlsruher ab. In der Folge sahen die Zuschauer einen immer besseren SSC. Die Mitte der Gäste bekam die Mannschaft von Ronconi nun immer besser in den Griff. Die Sätze zwei und drei gingen mit 25:14 und 25:22 an die Karlsruher, die endlich wieder souveränes und entschlossenes Volleyball zeigten.

Doch gerade als sich alles zum dritten Saisonsieg abzeichnete, schlichen sich bei den SSC-Volleys im vierten Satz Leichtsinnsfehler ein. Die Gäste aus Delitzsch erkannten die Chance und rappelten sich noch einmal auf. Es kam die entscheidende Phase auf, in der die Karlsruher in den letzten Wochen reihenweise leichtfertig aussichtsreiche Möglichkeiten vergaben. Dieses Mal sollte Ronconi und Co. den Fokus allerdings nicht aus den Augen verlieren. Ein entschlossener Schlussspurt brachte dem SSC den 26:24-Satzsieg und den abschließenden 3:1-Erfolg.

MVP Heidak zerlegt Frankfurt fast im Alleingang

Für das Duell gegen das Volleyball-Internat aus Frankfurt waren die SSC-Volleys also gut gewappnet. Dass am Ende ein auf dem Papier souveräner 3:0-Erfolg ( 25:18, 25:14 und 25:21) heraussprang, hatte mit dem sehr guten Auftritt des SSC zu tun. „Ich bin mit sehr zufrieden, wie wir heute gespielt haben“, äußerte sich Ronconi direkt nach Spielende. Besonders freue ihn die „überragende Leistung“ von MVP Daniel Heijdak.

Der Außenspieler, der in den letzten Spielzeiten immer wieder nur wenig Einsatzchancen bekam, zeigte am frühen Sonntagabend eine fast schon außergewöhnliche Leistung. Immer wieder war es Heidak, der Frankfurt zur Verzweiflung trieb. Er hatte großen Anteil daran, dass Frankfurt überhaupt nicht in die Gänge kam. Dazu blockten und servierten die SSC-Volleys sehr gut, was am Ende den Ausschlag brachte.

Calw (pol/ms) Ein 63-jähriger Mann schwebt nach einem Unfall heute Nachmittag zwischen Calw-Stammheim und Gechingen in Lebensgefahr. Wie die Polizei mitteilte, kam der Autofahrer von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

Durch den Aufprall wurde der Mann in seinem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite ihn mittels hydraulischem Rettungsgerät. Die Verletzungen waren so schwer, dass ihn ein Rettungshubschrauber in die Klinik brachte. Am Auto des 63-Jährigen entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro.

Rastatt (pol/ms) Gestern Abend ist es in einem Zug von Offenburg nach Rastatt zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. Am Bahnhof Rastatt eskalierte der Streit. Mehrere Beteiligte bewarfen den Zug mit Schottersteinen. Zwei Menschen wurden am Kopf getroffen und verletzt. 

Bei den Verletzten handelte es sich um  zwei Reisende Fußballfans des FSV Mainz 05. Sie wurden durch die noch offene Zugtüre am Kopf getroffen. Auch zwei Scheiben des Zuges wurden beschädigt. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch völlig unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sperrung des Rastatter Bahnhofs 

Aufgrund des Vorfalls musste der Bahnhof Rastatt für 50 Minuten gesperrt werden, 21 Züge erhielten über 700 Minuten Verspätung, ein Zug musste umgeleitet werden.

Weingarten (pm/ms) Die Mitglieder und der Kreisvorstand der Freien Demokraten Karlsruhe-Land begrüßen das Ende der Sondierungsverhandlungen. Dies wurde am Samstag bei einem Mitgliedertreffen in Weingarten deutlich. Das liberale Sondierungsteam in Berlin habe richtig gehandelt, so die Auffassung der Freien Demokraten Karlsruhe-Land.

„Es wird jeden Tag deutlicher, dass der Schritt des liberalen Sondierungsteams notwendig und konsequent war, da die für die Freien Demokraten wichtigen Zukunftsthemen in der Bildung, Digitalisierung und Optimierung Deutschlands in weiteren Lebens- und Arbeitsbereichen nicht berücksichtigt oder verwässert wurden“, so FDP-Kreisvorsitzender Heiko Zahn.

Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung berichtete über Hintergründe der Verhandlungen, die von Anfang an trotz mehrfacher Mahnungen der FDP und von Christian Lindner falsch organisiert worden waren. „Anstatt erst einmal im kleinen Kreis die wichtigsten Themen und besonders Ziele festzulegen, wurden viele Themen in zu großen Runden ‚kaputt gequatscht‘ beziehungsweise Verhandlungsergebnisse einen Tag später von den Grünen wieder zurückgenommen und durch neue Forderungen ergänzt, weil die Parteilinke um Jürgen Trittin diese wieder einkassiert hatten“, berichtete Jung.

Pforzheim-Eutingen (pol/ms) Ein 43-jähriger Autofahrer hat gestern Abend bei Eutingen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist gegen eine Ampel gekracht. Wie die Polizei mitteilt, blieb der Mann unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 22.500 Euro. Der 43-Jährige war wohl deutlich zu schnell unterwegs.

Gegen 23 Uhr befuhr der Autofahrer die B 10 von Pforzheim in Richtung Eutingen. Nach Zeugenaussagen fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit und überholte mehrere Fahrzeuge, indem er im Zick-Zack-Kurs zwischen ihnen hindurch fuhr. An einer Abzweigung nach Eutingen verlor er die Kontrolle, schleuderte gegen eine Verkehrsinsel und krachte frontal in einen Ampelmast. Der Fahrer blieb nahezu unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 22.500 Euro.

Karlsruhe (pm/ms) Die KIT SC GEQUOS haben das letzte Spiel der Hinrunde deutlich verloren. Vor heimischer Kulisse unterlag das Team von Headcoach Jaivon Harris mit 58:82 gegen den Tabellenführer der ProB die ScanPlus Baskets Elchingen. Zu Halbzeit stand es noch 27:35. 

Nach drei Fehlversuchen der Gastgeber aus der Distanz gehörte die Anfangsphase Elchingen. Brian Butler markierte per Korbleger die ersten Punkte, Jere Vucica legte per Fastbreak-Alley-Oop-Dunk nach. Nicht einmal vier Minuten waren gespielt, da führten die Gäste bereits mit 12:0 und GEQUOS-Headcoach Jaivon Harris hatte frühen Redebedarf. Nach der Auszeit fanden die Karlsruher in der Defensive langsam ihren Rhythmus. Die Offensive kam auch nach den ersten Punkten durch Aaron Schmitz nicht wirklich in Tritt. Erst in den letzten Sekunden des ersten Viertels gestalteten die GEQUOS das Ergebnis durch zwei Freiwürfe von Luka Drezga und einen Korbleger von Marcel Davis etwas freundlicher. Mit 9:17 ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein intensives und hektisches Spiel. Bis zur 15. Minute waren es weiterhin die Gäste, die im Angriff die besseren Entscheidungen trafen und sich auf 28:14 absetzten. Nach einer weiteren Auszeit von Harris kamen die GEQUOS dann etwas besser ins Spiel. Durch fünf Zähler in Folge von Drezga waren die Gastgeber 30 Sekunden vor der Halbzeitsirene bis auf 27:33 dran. Mit 27:35 ging es in die Kabine.

Die GEQUOS begannen das dritte Viertel mit viel Zug und verkürzten durch einen Korbleger von Aaron Schmitz auf 29:35. Danach ließen sie zwei Chancen liegen, näher heranzukommen – Elchingen bedankte sich und baute seinen Vorsprung durch einen 6:0-Lauf wieder auf zwölf Punkte aus. Die Offensive der Karlsruher fand nun kaum noch Mittel, leistete sich einige Ballverluste und schlechte Wurfversuche. Die Konsequenz: Elchingen baute den 6:0-Lauf auf 15:1 aus – der Favorit führte nach 27 Minuten mit 50:30. Danach ist die Geschichte des Spiels schnell erzählt. Die GEQUOS mühten sich zwar, fanden aber keine Mittel, um Elchingen über längere Strecken vom Punkten abzuhalten oder ihrerseits einen Lauf zu starten. Nach 30 Minuten lagen sie entsprechend mit 40:62 hinten. Zum Ende eines ausgeglichenen Schlussviertels in dem der Druck der Gäste etwas nachließ stand es 58:82.

Den GEQUOS gelang es über 40 Minuten nicht häufig genug, sich von der defensiven Umklammerung der baskets zu befreien – folgerichtig trafen sie lediglich 20 ihrer 59 Wurfversuche. Elchingen hingegen nutzte vor allem sein starkes Umschaltspiel, um auf 35 Treffer bei 67 Versuchen zu kommen. Eine Woche haben die GEQUOS nun Zeit, um Mittel und Wege zu finden, wie sie Elchingen an beiden Enden des Feldes das Leben etwas schwerer machen können. Das Rückspiel beim Tabellenführer beginnt am nächsten Samstag um 19 Uhr.

Karlsruhe (pol/ms) Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Polizei haben am Freitagabend eine gemeinsame Schwerpunktkontrolle im Tram- und Stadtbahnverkehr zwischen Europaplatz, Hauptbahnhof und Kronenplatz durchgeführt. Ziel der Maßnahme war es, das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste zu stärken. Mehr als 40 Polizisten sowie 43 Fahrscheinprüfer waren im Einsatz.

“Die Schwerpunktkontrollen mit ihrem präventiven Ansatz sind neben den vielen anderen Maßnahmen, die wir ganzjährig durchführen, ein wirkungsvolles und inzwischen bewährtes Instrument, um das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger zu stärken,” so Rolf Geckle, Einsatzleiter der Polizei. Die Kontrolle endete am Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr.

Schwerpunktkontrolle zeigt Wirkung

Die Polizei stellte unter anderem 22 Delikte gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. Außerdem musste die Beamten mehrere betrunkene und randalierende Personen in Gewahrsam nehmen sowie Jugendliche in den frühen Morgenstunden an ihre Eltern übergeben. Aufgeklärt werden konnte auch der Diebstahl einer EC-Karte. Zudem wurde einen Verstoß gegen das Waffengesetz zur Anzeige gebracht.