Politik
Quelle: Pixabay

16 Millionen Euro Landesmittel für Klimaschutz in Kommunen

05 / 06 / 2018 / 08:03

Stuttgart (pm/ame) Die Landesregierung und die kommunalen Landesverbände haben den 2. Klimaschutzpakt 2018/19 unterzeichnet. Damit stehen den Kommunen 16 Millionen Euro für den Klimaschutz zur Verfügung.

„Wir werden beim Klimaschutz nur dann entscheidend vorankommen und unsere Ziele erreichen, wenn wir auf allen Ebenen verstärkt aktiv werden,“ betonte Umweltminister Franz Untersteller im Rahmen der Unterzeichnung. „Unseren Gemeinden, Städten und Landkreisen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.“

Ende 2015 haben die Landesregierung und die kommunalen Landesverbände den ersten Klimaschutzpakt Baden-Württemberg geschlossen. Mit dieser Vereinbarung bekannten sich Land, Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag zur Vorbildwirkung der öffentlichen Hand beim Klimaschutz und zu den klimapolitischen Zielen des baden-württembergischen Klimaschutzgesetzes. Kommunen im Land erhalten darüber weitreichende Unterstützung bei der Umsetzung eigener Maßnahmen zum Klimaschutz. Bislang sind 229 Kommunen dem Klimaschutzpakt beigetreten.

Fördermittel deutlich aufgestockt

„Unser Ziel ist es, die Vorbildfunktion der öffentlichen Hand im ganzen Land möglichst flächendeckend sichtbar zu machen“, sagte Untersteller. „Mit der Fortschreibung des Klimaschutzpakts gehen wir dabei einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Wir haben zahlreiche neue Fördertatbestände geschaffen und die Mittel für kommunale Klimaschutzmaßnahmen gegenüber den Vorjahren deutlich aufgestockt.“

Mit dem 2. Klimaschutzpakt stellt die Landesregierung den Gemeinden, Städten und Landkreisen in den Jahren 2018 und 2019 Fördermittel in Höhe von insgesamt 16 Millionen Euro zur Verfügung. In den beiden Jahren zuvor betrug das Volumen des Paktes drei Millionen Euro. „Damit senden wir ein starkes Signal für den Klimaschutz in die Kommunen“, so der Minister.

Das Land unterstützt über die Vereinbarung insbesondere Angebote zur Beratung und Vernetzung von Kommunen und kommunalen Einrichtungen sowie von Multiplikatoren und Mandatsträgern, insbesondere Gemeinde-, Stadt- und Kreisräten, im Bereich Klimaschutz, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Erstmals stehen auch Fördermittel für nachhaltige, energieeffiziente Sanierungen von Schulen bereit. Ergänzend zur Förderung durch Finanz- und Kultusministerium werden beim Erreichen nachhaltiger energetischer Standards attraktive Boni gewährt. Damit soll dem Ziel eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands im Jahr 2050 in vorausschauender Weise Rechnung getragen werden.

Das Land und die kommunalen Landesverbände sind an den 2. Klimaschutzpakt zunächst bis Ende 2019 gebunden.

Foto: Pixabay

Weitere Artikel

Grötzingen in Städtebauprogramm aufgenommen

Panorama
11 / 04 / 2019 / 07:09

Karlsruhe (pm/cl) Die Stadt Grötzingen, sowie die Ortschaft Grünwettersbach erhalten Fördermittel für Bauprojekte. Gefördert wird dies von dem Bund-Länderprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (ASP)". Das Bauprojekt für die Arbeiten in der Ortsmitte wurde beim Erstantrag genehmigt. Über 1,5 Millionen Euro (…)

Streiktag in Karlsruhe: Banken und Coca-Cola betroffen

Panorama
08 / 04 / 2019 / 17:02

Karlsruhe (vg) Die Bankenbranche gehört eher nicht zu denen, die einem als erstes einfallen, wenn man an unterbezahlte Berufszweige denkt. Aber: Wirkliche Großverdiener sind oft nur die auf den Chef- und Managementetagen - so der Tenor vieler Mitarbeiter. Diese fühlen (…)

Warnstreik im Bankgewerbe wegen stockender Tarifverhandlungen

Panorama
08 / 04 / 2019 / 11:22

Karlsruhe (pm/ame) Über 750 Bank-Beschäftigte beteiligen sich heute an den Warnstreiks im Raum Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim, um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Bereits am Freitag hatten über 800 Mitarbeiter bei den Bausparkassen Wüstenrot und Schwäbisch Hall ihre (…)

Nach hitziger Debatte: Karlsruhe muss über Gelder entscheiden

Politik
27 / 03 / 2019 / 17:28

Pforzheim (da) Sie war emotional, die Debatte über den Doppelhaushalt am Dienstagabend im Pforzheimer Gemeinderat. Grundsätzliche Vorwürfe wurden laut: ,,mangelnde Kompromissbereitschaft", ,,Kuhhandel" und ,,Gerede ohne Inhalt". Trotz aller Differenzen hat der Gemeinderat letztendlich den Haushalt beschlossen - nachdem die Abstimmung (…)