Wissenschaft

21 Prozent weniger Studierende aus Nicht-EU-Ländern

08 / 05 / 2018 / 13:53

Baden-Württemberg (pm/da) Nach Einführung der Studiengebühren zum Beginn des Wintersemesters 2017/18 ist die Zahl der Studierenden aus Nicht-EU/EWR-Ländern in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent gesunken. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes haben insgesamt knapp 6.100 Studierende aus den fraglichen Ländern ein Studium im Land begonnen. Insgesamt haben 360.000 Studierende im vergangenen Semester ihr Studium an baden-württembergischen Hochschulen und Universitäten begonnen.

Das entspricht einem Rückgang von 0.03 Prozent im Vergleich zum Wintersemester 2016/17. „Die Zahl der internationalen Studierenden bewegt sich entlang unserer Prognosen. Das ermöglich uns eine stabile Finanzierung der baden-württembergischen Hochschulen trotz des hohen Einspardrucks aufgrund der Schuldenbremse”, sagte die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Theresia Bauer. Laut einer ersten Zwischenbilanz des Ministeriums bleibt Baden-Württemberg das westdeutsche Flächenland mit dem höchsten Anteil internationaler Studierender und liegt weiterhin über dem Bundesschnitt. Durch Befreiungsregelungen und Stipendien sei es trotz der Studiengebühren gelungen, den Anteil der Studierenden aus Entwicklungsstaaten zu halten.

Zum Wintersemester 2017/18 hat die Landesregierung Studiengebühren für internationale Studierende in Höhe von 1.500 Euro pro Semester eingeführt; bei einem Zweitstudium werden 650 Euro pro Semester fällig. Die Gebühren sollen aus Sicht des Wirtschaftsministeriums dafür sorgen, dass das Wissenschaftsministerium seinen haushalterischen Einsparverpflichtungen nachkommen kann, ohne das vorhandene Studienangebot kürzen zu müssen.

Symbolbild; Quelle: Pixabay

Weitere Artikel

Fehlerhafte Analyse: Nur ein Wolf im Schwarzwald

Panorama
21 / 12 / 2018 / 16:20

Schwarzwald (pm/da) Entgegen einer anderslautenden Analyse gibt es im Schwarzwald wohl doch nur einen Wolf. Wie das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft soeben bekannt gab, hat das Senckenberg-Institut einen Fehler in seiner vorherigen Genanalyse entdeckt. Demnach stammte die (…)

Millionenförderung für Pforzheimer Hochschule

Wissenschaft
20 / 12 / 2018 / 11:08

Pforzheim (pm/da) Für ein Projekt zur Wiederverwertung von Dauermagneten erhält das Schmucktechnologisches Institut (STI) der Hochschule Pforzheim Fördergelder in Höhe von 2,1 Millionen Euro. Wie die Hochschule heute mitteilte, konnte sich das von ihr geführte Projektkonsortium ,,SUSMAGPRO" (Sustainable Magnets Production) (…)

Forschen in modernem Umfeld: Neues Engler-Bunte-Institut eröffnet

Wirtschaft
14 / 11 / 2018 / 19:37

Karlsruhe (ks) Neun Jahre ist es mittlerweile her, dass sich die damalige Universität mit dem Forschungszentrum zusammenschloss zum heutigen Karlsruher Institut für Technologie. Kurz KIT. Seitdem steigt von Jahr zu Jahr nicht nur die Zahl der Studierenden auch der südliche (…)

Neue Räumlichkeiten am KIT

Wissenschaft
14 / 11 / 2018 / 11:24

Karlsruhe (ij/pm) Am Morgen ist das Engler-Bunte-Institut an das KIT übergeben worden. Zu der Feierstunde kamen unter anderem die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann und Ministerialdirektor Ulrich Steinbach. Das neue Gebäude wird vom Engler-Bunte-Institut mit seinem Institutsteil Chemische Energieträger – Brennstofftechnologie (EBI (…)