Blaulicht

30.000 Euro Schaden: Mit 2,4 Promille Unfall gebaut

16 / 05 / 2018 / 16:22

Keltern (pol/ms) Ein betrunkener Autofahrer ist heute Nacht in Keltern mit einem geparkten Auto kollidiert. Wie die Polizei mitteilte, entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro. Ein Alkoholtest beim 30-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 2,4 Promille. 

Der junge Mann war gegen Mitternacht mit seinem Auto auf der Pforzheimer Straße unterwegs. In einer Linkskurve kam er von der Straße ab und krachte in ein geparktes Auto. Sein Wagen kam an einem Gartenzaun zum Stehen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten eine alkoholische Beeinflussung des Fahrers fest, die sich mit einem durchgeführten Alkoholtest mit 2,4 Promille bestätigte. Auf seinen Führerschein muss der 30-Jährige jetzt verzichten.

Weitere Artikel

Ein Schwerverletzter nach Unfall im Enzkreis

Blaulicht
17 / 10 / 2018 / 20:36

Neuenbürg (pol/ms) Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag zwischen Dennach und Schwann hat sich ein 65-jähriger Motorradfahrer schwere Verletzungen zugezogen. Wie die Polizei mitteilte, musste der Biker aufgrund eines riskanten Überholmanövers eines Busses eine Vollbremsung einleiten. Hierbei stürzte der Mann.  Der 65-jährige Busfahrer (…)

Nach Kollision mit Hund: Radfahrerin stirbt an schweren Kopfverletzungen

Blaulicht
13 / 10 / 2018 / 17:11

Philippsburg (pol/ame) Die 56-jährige Radfahrerin, die bei einem durch einen Hund verursachten Verkehrsunfall am 10. Oktober lebensgefährliche Verletzungen erlitt, ist heute in einer Klinik verstorben. Das teilt die Polizei Karlsruhe mit. Die Frau hatte sich bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen (…)

Kollision mit Hund: Radlerin nach Unfall in Lebensgefahr

Blaulicht
12 / 10 / 2018 / 14:59

Philippsburg (pol/ms) Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag in Philippsburg ist eine 56-jährige Radfahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, lief der 56-Jährigen der angeleinte Bernhardiner eines Fußgängers vors Fahrrad und brachte sie zu Fall. Ein Rettungshubschrauber brachte die Schwerverletzte (…)