41-Jähriger mit Messer bedroht und beraubt

15 / 11 / 2013 / 10:34

Karlsruhe (pol) In der Nacht auf Freitag wurde im Hirschhof in Karlsruhe ein 41-Jähriger von zwei Unbekannten mit einem Messer bedroht und beraubt. Sie erbeuteten ein Smartphone und rund 70 Euro Bargeld.

Das Opfer war nach Polizeiangaben gegen 1.30 Uhr im Hirschhof unterwegs. Dort bat ein Mann um Feuer, zeitgleich riss ein zweiter ihm das Smartphone aus der Hand. Der 41-Jährige bekam einen Schlag gegen die Schläfe und wurde mit einem langen Messer bedroht, bis er seinen Geldbeutel herausgab. Das Duo flüchtete in Richtung Schloss. Die Fahndung blieb ohne Erfolg.

Der Messerträger war etwa 25 Jahre alt, 175 Zentimeter groß, dunkler Teint, kräftig, trug schwarzes, kurzes Haar und sprach schlechtes Deutsch. Der Mittäter war etwa 30 Jahre alt, 180 Zentimeter groß, kräftig und hatte dunkles, schulterlanges Haar mit Pferdeschwanz. Die Polizei nimmt Hinweise unter Telefon 0721-9395555 entgegen.

Weitere Artikel

Stichverletzung im Rücken

Blaulicht
13 / 01 / 2020 / 15:16

Karlsruhe (lp) Polizeiangaben zu Folge wurde ein 29-jähriger Mann mit einer Stichverletzung im Rücken in der Nacht zum Sonntag in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen in dem Vorfall übernommen und ist auf der Suche nach Zeugen. (…)

Mindestens zwölf Autos bei Rintheim aufgebrochen

Blaulicht
10 / 01 / 2020 / 15:52

Karlsruhe (pol/snt) Ein bislang unbekannter Täter hat im Karlsruher Stadtteil Rintheim zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen in der Heilbronner Straße mehrere Autos aufgebrochen und Wertgegenstände aus diesen geklaut. Nach Angaben der Polizei hat er mit einem Gegenstand die Seitenscheiben von mindestens zwölf (…)

Zahlreiche Fälle in der Region: Falsche Polizeibeamte am Telefon

Blaulicht
09 / 01 / 2020 / 12:02

Karlsruhe (lp/pol) Bislang unbekannte Täter sollen sich telefonisch bei mehreren, größtenteils älteren Menschen aus Karlsruhe, Ettlingen und Pforzheim gemeldet haben. Laut Polizeiangaben sind mindestens 39 Anrufe am gestrigen Mittwoch angezeigt worden. Der Trick des "falschen Polizeibeamten" ist seit mehreren Jahren (…)