KSC

6.000 Euro Strafe für Karlsruher SC

05 / 07 / 2018 / 15:10

Frankfurt/Main (pm/da) Wegen ,,unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger” muss der Karlsruher SC eine Geldstrafe von 6.000 Euro zahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in einem Einzelrichterverfahren. Hintergrund sind die Vorgänge beim Relegationsspiel des KSC gegen den FC Erzgebirge Aue Ende Mai.

Vor dem Spiel hatten Fans im Karlsruher Zuschauerblock ,,massiv Pyrotechnik abgebrannt, weshalb die Partie mit zwei Minuten Verzögerung angepfiffen wurde”, so der DFB. Außerdem wurden kurz vor der Halbzeitpause erneut ein Rauchkörper und ein Bengalisches Feuer gezündet. Zusätzlich warfen manche Fans Gegenstände aus dem Gästebereich. Nach Angaben des DFB stimmte der KSC dem Urteil zu; es ist damit rechtskräftig.

Weitere Artikel

Tischtennisstar zu Gast in Grünwettersbach

Sport
07 / 10 / 2019 / 16:25

Grünwettersbach (fh) Am Sonntag Nachmittag empfing der ASV Grünwettersbach mit Borussia Düsseldorf den Rekordmeister der Tischtennisbundesliga. Die Mannschaft um den siebenmaligen Europameister Timo Boll stellte den Tabellenachten vor eine große Herausforderung.

KSC spielt unentschieden gegen 1. FC Nürnberg

KSC
21 / 09 / 2019 / 14:57

Nürnberg (da) Am 7. Spieltag hat sich der Karlsruher SC nicht gegen den 1. FC Nürnberg durchsetzen können. Die Partie endete unentschieden mit einem 1:1. Torschütze der Blau-Weißen war Manuel Stiefler (40.). Damit holt der KSC einen Punkt und liegt aktuell (…)

Jahrestag auf der Trainerbank

KSC
29 / 08 / 2019 / 18:49

Karlsruhe (lp) Zwei Jahre ist Alois Schwartz inzwischen Cheftrainer des Karlsruher SC. Mit einem Punktedurchschnitt von 1,91 Punkten pro Spiel erlebt er seine erfolgreichste Zeit als Trainer.

Matchball im Aufstiegsrennen

KSC
09 / 05 / 2019 / 17:50

Karlsruhe (mw) Zwei Spiele hat der Karlsruher SC noch vor der Brust. Gewinnen Sie eines davon, sind sie sicher in die Zweite Bundesliga aufgestiegen. Am Samstag steht das letzte Auswärtsspiel der Saison an, es geht zu Preußen Münster. Zeitgleich spielt (…)