KSC

Abschiedsfeier im Wildparkstadion: KSC muss 3.000 Euro Strafe zahlen

08 / 08 / 2019 / 16:13

Karlsruhe (pm/ms) Das Sportgericht des DFB hat den Karlsruhe SC heute wegen der Abschiedsfeier im Wildparkstadion zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt. Das teilt der Sportklub mit. Gegenstand der Anklage war einer Mitteilung zufolge nicht das Abbrennen von Pyrotechnik, sondern unsportliches Verhalten. Der KSC will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Im Anschluss an das Spiel gegen die Würzburger Kickers wurde am 3. November 2018 das Wildparkstadion in einer separaten Veranstaltung mit einem feierlichen Festakt verabschiedet. Veranstalter dieser Abschiedsfeier waren die Supporters Karlsruhe 1986 e.V., was auch das Gericht heute anerkannte. Dennoch wurde der KSC wegen unsportlichen Verhaltens zu einer Strafe von 3.000€ verurteilt. Das Sportgericht kam zu der Auffassung, dass auch die von den Supporters Karlsruhe 1986 e.V. veranstaltete Abschiedsfeier vorab vom DFB zu genehmigen gewesen wäre. Der KSC hält dies für eine Kompetenzüberschreitung des DFB und will deshalb gegen das Urteil Berufung beim DFB-Bundesgericht einlegen.

Weitere Artikel

Baden TV Aktuell - Donnerstag

Baden TV Aktuell
20 / 02 / 2020 / 18:51

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Andreas Eisinger und unter anderem diesem Thema: Die Grünen stehen bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe hinter dem amtierenden OB Frank Mentrup

Baden TV Aktuell - Dienstag

Baden TV Aktuell
18 / 02 / 2020 / 18:55

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Amin Mir Falah und unter anderem diesen Themen: Standortfrage Christkindlesmarkt, neue Nagetief-Fälle in Pforzheimer Schulen und die Karlsruher Schlossgartenbahn in Miniatur.

Räume gesperrt: Schon wieder Nagetiere an Pforzheimer Schulen

Panorama
18 / 02 / 2020 / 11:03

Pforzheim (pm/ms) Die Osterfeld-Realschule und die Buckenberg-Grundschule in Pforzheim sind von Nagetieren befallen. Das teilt die Stadt heute mit. Einzelne Räume der Schulen wurden vorsorglich gesperrt. Es ist in der Goldstadt nicht der erste Nagetier-Vorfall: In den vergangenen Wochen waren (…)