Politik

Baden-Württemberg gegen Belieferung von Risiko-Kernkraftwerke

27 / 09 / 2018 / 10:47

Stuttgart (pm/da) Mit einer Bundesinitiative wendet sich die baden-württembergische Landesregierung gegen den Export von Kernbrennstoffen in grenznahe Risikokernkraftwerke. „Wenn marode Kernkraftwerke wie Tihange, Beznau und Fessenheim schon nicht in naher Zukunft stillgelegt werden, sollen sie zumindest nicht mit Brennstoffen aus Deutschland betrieben werden“, sagte Umweltminister Franz Untersteller heute in Stuttgart. Es sei grotesk, wenn Deutschland den Atomausstieg forciere, um die Bevölkerung vor den gravierenden Auswirkungen eines kerntechnischen Unfalls zu schützen, und gleichzeitig risikobehaftete grenznahe Kraftwerke durch die Lieferung von Brennelementen unterstütze.

In seiner Sitzung am Dienstag entschied das Kabinett deshalb, sich gegenüber der Bundesregierung gegen den Export von Kernbrennstoffen in solche AKWs auszusprechen, die angesichts ihrer Nähe zu Deutschland und aufgrund ihres Alters ein Risiko für die Bevölkerung in Deutschland darstellen. ,,Im Grundsatz steht das so auch im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Doch leider sind diesen Worten bislang noch keine Taten gefolgt”, so Untersteller. Mit dem Entschließungsantrag wolle Baden-Württemberg die Prüfung eines Exportverbots auf der bundespolitischen Agenda ganz nach oben bringen. Neben dem Exportverbot von Brennelementen erwartet der baden-württembergische Umweltminister auch, dass sich die Bundesregierung verstärkt für ein rasches Abschalten der in Grenznähe befindlichen ausländischen Kernkraftwerke einsetzt.

Bild: Symbolbild; Pixabay

Weitere Artikel

Zweifel an Fessenheim-Abschaltung in 2020

Politik
27 / 11 / 2018 / 14:52

Fessenheim (an/pm) Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat zurückhaltend auf die Ankündigung von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron reagiert, die beiden Kernreaktoren im elsässischen Fessenheim im Sommer 2020 endgültig abzuschalten. Zu oft schon seien Daten genannt und später wieder korrigiert worden, sagte (…)

Angst vor Endlager: Philippsburg bekommt weiteren Atommüll

Panorama
15 / 11 / 2018 / 16:39

Philippsburg (ame) In den kommenden Jahren werden die letzten 26 Castoren mit radioaktiven Abfällen nach Deutschland zurückkommen, die bei der Wiederaufarbeitung im Ausland entstanden sind. Geeinigt hatten sich die Abfallbesitzer, also die Energieversorgungsunternehmen, der Bund und die Länder, dass fünf (…)

Besprechung der Einwendungen zu Rückbau des AKW Philippsburg

Wirtschaft
25 / 09 / 2018 / 14:21

Philippsburg (pm/amf/lms) Seit heute morgen werden die Pläne zum Rückbau des AKW Phillipsburg öffentlich erörtert. Vorab sind rund 1.000 Einwendungen zu den Plänen beim Umweltministerium des Landes eingegangen. Ein Teil dieser Einwendungen wird von heute bis Freitag mündlich besprochen. Fragen (…)