Panorama

Badenwerk-Hochhaus: Denkmalschutz erlischt bei Renovierung

20 / 07 / 2018 / 10:55

Karlsruhe (pm/da) Bei einer Sanierung der Gebäude des Landratsamts Karlsruhe in der Beiertheimer Allee ist es nicht möglich, den Denkmalschutz des Komplexes zu erhalten. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Landrat Christoph Schnaudigel dem Kreistag in seiner Sitzung am Donnerstag vorlegte. Dem Landkreis zufolge ist eine punktuelle und abschnittsweise Sanierung des Gebäudekomplexes aufgrund der technischen Gegebenheiten nicht möglich.

Außerdem seien Baumaterialien verbaut, die bei Sanierungsarbeiten Schadstoffe freisetzen. ,,Um das Gebäude zu ertüchtigen muss es deshalb völlig entkernt und um das „tragende Gerippe“ herum quasi aus dem Rohbauzustand wieder neu aufgebaut werden. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Denkmaleigenschaft des Gebäudekomplexes, weil alle Sanierungsvarianten darauf hinauslaufen, dass die eigentlich schützenswerte Substanz nach erfolgter Renovierung nicht mehr vorhanden ist”, schreibt der Landkreis Karlsruhe in einer Mitteilung. Der Bürokomplex in der Beiertheimer Allee in Karlsruhe besteht aus einem 21-geschossigen Hochhaus, einem viergeschossigen Langbau und dem Kasinogebäude mit einer Tiefgarage. Die Gebäude wurden in der ersten Hälfte der 1960er Jahre als Verwaltungssitz für das damalige Badenwerk errichtet und sind seit 1997 im Eigentum des Landkreises Karlsruhe. Sie stehen unter Denkmalschutz. Nach 50 Jahren Nutzung stehen nun laut dem Landkreis Karlsruhe umfangreiche Sanierungsarbeiten an: Ihm zufolge weist die Fassade Korrosionsschäden und undichte Stellen auf, die gesamte Haustechnik ist überaltert und defektanfällig und auch der Trittschall und die Türformate entsprechen nicht den heutigen Standards. Die Arbeiten wurden zuletzt auf 100 Millionen Euro veranschlagt. Im Hinblick auf den Denkmalschutz steht das Landratsamt nach eigener Aussage in Kontakt mit der Stadt Karlsruhe als Baurechts- und Denkmalschutzbehörde.

Potenzialstudie soll Möglichkeiten ausleuchten

Eine Potenzialstudie soll dabei helfen, herausfinden, was mit dem Areal in der Beiertheimer Allee geschehen soll. Dem Lankreis Karlsruhe zufolge schlug Landrat Schnaudigel dem Gremium vor, als Ziel der Sanierung nicht nur eine Wiederherstellung des bisherigen Zustands vorzugeben, sondern die Gelegenheit dazu zu nutzen, die Räume auf die Erfordernisse der Verwaltung der Zukunft auszurichten. Ebenso müssen seiner Ansicht nach alternative bauliche Möglichkeiten auf dem über 10.000 m² großen Grundstück ins Auge gefasst werden. Dies sei auch im Hinblick auf eine Refinanzierung der Baukosten von ca. 100 Millionen Euro nötig. Eine schrittweise Bebauung des Grundstücks könne außerdem verhindern, dass die gesamte Verwaltung während der Arbeit in temporäre Büroräume umziehen muss. Insgesamt sei es das Ziel des Landratsamts, eine städtebaulich verträgliche Lösung für das Gesamtareal zu erreichen.

Weitere Artikel

Update Leopoldsplatz: Treppe wieder sichtbar

Panorama
06 / 12 / 2018 / 13:51

Baden-Baden (pm/vg) Wie die Stadt Baden-Baden mitteilt, wurde das Podest am Leopoldsplatz abgebaut. Im Rahmen der Sanierung wurde es rund um die Treppe aufgebaut. Jetzt geht es an die Sanierung des Steinbaus.  Die Holzverkleidung rund um die Treppe wurde entfernt, (…)

Wieder Vollsperrung der A8 bei Pforzheim

Panorama
30 / 11 / 2018 / 14:55

Pforzheim (pm/ms) Am Wochenende wird die A8 erneut zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Nord und -Ost gesperrt. Das teilt das Regierungspräsidium Karlsruhe mit. Grund für die Sperrung: Nach dem Abriss einer Eisenbahnbrücke, ebenfalls unter Vollsperrung, setzen Arbeiter die neue Brücke auf ihre Fundamente. (…)

Rodungsarbeiten machen A5-Fahrbahnsperrungen notwendig

Panorama
30 / 11 / 2018 / 06:37

Karlsruhe (pm/ame) Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe werden im Autobahndreieck Karlsruhe entlang der Überleitung von Stuttgart nach Frankfurt Rodungsarbeiten durchgeführt. Diese Arbeiten erfordern teilweise Sperrungen der Fahrbahnen. Die Rodungen sind präventiv notwendig, um die Fahrbahnerneuerung im nächsten Jahr zu ermöglichen. Im (…)