Panorama

Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

14 / 05 / 2019 / 21:23

Pforzheim (pm/et) Die Stadt Pforzheim will die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners in Angriff nehmen. Die Raupen sind in Pforzheim schon seit über 10 Jahren aktiv. Jetzt will die Stadt mit Insektiziden gegen die Tiere vorgehen.

Die Schmetterlingsraupen befallen häufig in großer Zahl vorwiegend sonnenbeschienene, einzeln stehende Eichen. Sie sind zwischen Mai und August aktiv. Bis Mitte Mai haben die Eichenprozessionsspinner ihre gefährlichen Brandhärchen ausgebildet. Bei Kontakt mit der Haut können sie über einige Tage dauernde Juckreize, Reizungen und im Extremfall Atemstörungen hervorrufen, so die Pressestelle Pforzheim.

Zusätzlich zur mechanischen Bekämpfung soll dieses Jahr ein biologisches Präparat eingesetzt werden. Die Besprühung findet in Pforzheim Mitte Mai bis Anfang Juli statt.

Ein Rat der Stadt: ab Mitte Mai bis September sollte man die Nähe von befallenen Eichen vermeiden. Denn die Raupen werfen bei Gefahr ihre Brandhärchen ab und der Wind verteilt sie. Auch in den Nestern können sich solche befinden. Oft noch Monate nach dem Abschuss wirkt das Gift in den Härchen.

Weitere Artikel

Mit Insektiziden gegen Eichenprozessionsspinner

Panorama
23 / 05 / 2019 / 20:29

Pforzheim (lk) Kitzeln, Juckreiz, Ausschlag bis hin zu Atemnot. Der Eichenprozessionsspinner sorgte letzten Freitag und diesen Montag in zwei Schulen in Bretten für Aufregung. Etwa 60 Schüler bekamen allergische Reaktionen, die durch die Brandhaare der Raupen ausgelöst werden. Um die (…)

27-Jähriger bedroht Freundin mit Messer

Blaulicht
23 / 05 / 2019 / 10:22

Pforzheim (pol/pas) Am späten Mittwochabend hat in Pforzheim ein 27-Jähriger seine 18 Jahre alte Freundin mit einem Messer bedroht. Die beiden sollen sich zuvor gestritten haben, so die Polizei. Die junge Frau flüchtete, der Mann wurde wenig später von der (…)

Am Mittwoch wieder Schulbetrieb in Bretten

Blaulicht
21 / 05 / 2019 / 17:08

Bretten (pm/et) Mehrere Kinder der Schillerschule und der Max-Planck-Realschule erlitten am Montag allergische Reaktionen. Die Polizei ging davon aus, dass diese durch die Brandhärchen des Eichenprozessionspinners hervorgerufen wurden. Am Montag und am Dienstag blieben die beiden Schulen deshalb geschlossen. Morgen (…)