KSC

bfv-Pokal: Polizei bereitet sich auf Hochrisiko-Spiel vor

17 / 04 / 2018 / 09:33

Karlsruhe (pol/da) Die Polizei Karlsruhe bereitet sich auf das als Hochrisikospiel eingestufte Pokalspiel des Karlsruher SC gegen den SV Waldhof Mannheim vor. Wie die Beamten mitteilten, hat sich Polizei-Einsatzleiter Lutz Schönthal im Vorfeld in einem Brief an die Anhänger beider Vereine gewandt. Damit erhoffe er sich, eventuelle gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Vereinen zu verhindern.

Laut Polizei ist das Spiel als ,,high-risk”-Spiel eingestuft, weil die beiden Fanlager als verfeindet gelten. Um Konfrontationen zu vermeiden, treffen die Beamten Maßnahmen für eine strikte Fantrennung; außerdem darf im und rund um das Wildparkstadion kein Alkohol verkauft werden. Die Sicherheitsmaßnahmen seien mit den Fanprojekten abgestimmt worden.

Anti-Konflikt-Teams im Einsatz

Nach Angaben der Polizei ist es dem Einsatzleiter Schönthal wichtig, dass die polizeilichen Maßnahmen transparent sind. Deshalb sollen Anti-Konflikt-Teams eingesetzt werden, die Fans ansprechen und für gegenseitiges Verständnis sorgen sollen. Zu erkennen seien sie an einer gelben Warnweste mit einer entsprechenden Aufschrift. ,,Auch wenn sportliche Rivalität zum Fußball dazugehört, darf diese nicht in gewalttätige Aktionen oder Randale innerhalb oder außerhalb des Stadions ausarten. Wir werden bei Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern, aber auch gegenüber Polizeibeamten konsequent durchgreifen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass das Vermummen oder Abbrennen von Pyrotechnik verboten ist”, so Schönthal.

Polizei befürchtet erhebliche Verkehrsbehinderungen

Weil die Anreise der Fans während des Feierabendverkehrs stattfinden wird, rechnet die Polizei mit erheblichen Verkehrsbehinderungen im Karlsruher Stadtgebiet. Erschwert wird die Verkehrssituation durch die Baustelle auf dem Adenauerring zwischen Stadion und Durlacher Tor. Aus diesem Grund soll der Bereich ab 15.30 Uhr und bis zum Ende der Abreisephase auf Höhe des Stadions komplett gesperrt werden. Die Einsatzkräfte raten zur An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Fans des KSC, die mit dem Auto kommen, werden gebeten, bei der Anreise den Adenauerring von westlicher Seite her (Mühlburger Tor) zu befahren; die Mannheimer Gäste sollen über die Theodor-Heuss-Allee anreisen.

Nach dem Spiel wird die Sperrung des Adenauerrings auch auf Fußgänger ausgeweitet. Auf diese Weise will die Polizei die Fangruppen auf Distanz halten. Nutzer des ÖPNV sollen durch den Schlossgarten zu den Straßenbahnhaltestellen ,,Marktplatz” und ,,Kronenplatz” laufen.

Weitere Artikel

Täter flüchtig: Bewaffneter Überfall auf Pforzheimer Tabakgeschäft

Blaulicht
17 / 01 / 2020 / 15:06

Pforzheim (pol/amf) In Pforzheim haben zwei bewaffnete Männer heute Vormittag ein Tabakgeschäft in der Innenstadt überfallen. Wie die Polizei mitteilt, lauerten die maskierten Täter dem Inhaber des Geschäfts außerhalb des Ladens auf und bedrohten ihn unter Vorhalt von Schusswaffen. Mit (…)

Stichverletzung im Rücken

Blaulicht
13 / 01 / 2020 / 15:16

Karlsruhe (lp) Polizeiangaben zu Folge wurde ein 29-jähriger Mann mit einer Stichverletzung im Rücken in der Nacht zum Sonntag in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen in dem Vorfall übernommen und ist auf der Suche nach Zeugen. (…)

Mindestens zwölf Autos bei Rintheim aufgebrochen

Blaulicht
10 / 01 / 2020 / 15:52

Karlsruhe (pol/snt) Ein bislang unbekannter Täter hat im Karlsruher Stadtteil Rintheim zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen in der Heilbronner Straße mehrere Autos aufgebrochen und Wertgegenstände aus diesen geklaut. Nach Angaben der Polizei hat er mit einem Gegenstand die Seitenscheiben von mindestens zwölf (…)

Zahlreiche Fälle in der Region: Falsche Polizeibeamte am Telefon

Blaulicht
09 / 01 / 2020 / 12:02

Karlsruhe (lp/pol) Bislang unbekannte Täter sollen sich telefonisch bei mehreren, größtenteils älteren Menschen aus Karlsruhe, Ettlingen und Pforzheim gemeldet haben. Laut Polizeiangaben sind mindestens 39 Anrufe am gestrigen Mittwoch angezeigt worden. Der Trick des "falschen Polizeibeamten" ist seit mehreren Jahren (…)