Kultur

Darum stehen in Karlsruhe überdimensionale gelbe Lampen

11 / 10 / 2018 / 16:34

Karlsruhe (pm/ms) Seit heute stehen an manchen Orten in Karlsruhe überdimensionale gelbe Lampen. Wie die Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) heute mitteilt, sind die Lampen Teil des Projektes „Highlight Innenstadt“. Mit dem Projekt sollen erreichte und noch geplante Maßnahmen der Innenstadtentwicklung in Szene gesetzt werden. 

„In Karlsruhe bewegt sich eine ganze Menge, manches ist für die Bürger aber nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar. Deshalb haben wir uns entschieden, die wichtigsten Aspekte der Innenstadtentwicklung auffällig und unübersehbar, im wahrsten Sinne des Wortes, ins rechte Licht zu rücken“, so Oberbürgermeister Frank Mentrup bei der Installation der Lampen am heutigen Donnerstag. „Die Lampen sind ein echter Hingucker, ein tolles Fotomotiv und eigentlich selbst schon ein Highlight Innenstadt“.

Gefragtes Fotomotiv

Mit den Blickfängern soll das Projekt „Highlight Innenstadt“ eine Brücke zwischen dem Thema Stadtentwicklung und den Lebens- und Kommunikationswelten der Menschen schlagen: Zwar erstrahlt der Karlsruher Marktplatz derzeit noch nicht im alten Glanz, doch mit der großen gelben Lampe sei er ein gefragtes und einzigartiges Fotomotiv. Auch am Hauptbahnhof werde bald eine Lampen-Installation stehen.

Weitere Artikel

Was wird aus der Majolika Karlsruhe?

Kultur
20 / 07 / 2020 / 17:34

Karlsruhe (mw) Die Staatliche Keramik Manufaktur Majolika ist weit über Karlsruhe hinaus in ganz Europa ein Begriff. Als Kunststätte für Keramik ist sie seit 1901 bekannt, stellt unter anderem den deutschen Fernsehpreis Bambi her. In den letzten Jahren ist es (…)

Ausstellung über Risikogruppen

Panorama
30 / 06 / 2020 / 17:31

Pforzheim (aj) Der Begriff "Risikogruppe" ist in Zeiten von Corona klar definiert. Dokumentarfilmerin Yulia Lokshina will den Begriff ausweiten, denn es gäbe auch soziales, strukturelles und gesellschaftliches Risiko. Durch ihre Ausstellung im Alfons-Kern-Turm zeigt sie verschiedene Dimensionen von Risikogruppen. Dabei (…)