Sport

Deutsche Ringerliga: Sieg vor Gericht gegen Ringerbund

28 / 02 / 2019 / 20:28

Nürnberg/Region (vg/pm) Die Deutsche Ringerliga siegt vor Gericht gegen den Deutschen Ringerbund und die UWW. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat der Klage stattgegeben. “Sanktionen und Androhungen von Sanktionen gegen in der DRL startende Athleten seitens des nationalen oder internationalen Dachverbandes werden zukünftig mit empfindlichen Strafen geahndet”, fasst die Deutsche Ringerliga das Ergebnis kurz und knapp zusammen.

Eigentlich war die Urteilsverkündung bereits vor zwei Wochen erwartet, dann aber doch nochmal verschoben worden. Bereits im Dezember 2018 hatte sich das Ergebnis pro DRL abgezeichnet. Jetzt haben der SV Germania Weingarten, der KSV Ispringen und die drei weiteren Vereine Gewissheit.

Der Deutsche Ringerbund äußert sich auf seiner Homepage heute wie folgt:

“Die für die rechtliche Beurteilung wesentlichen Gründe des Urteils wird der DRB nun gründlich prüfen. […]Der DRB wird insbesondere erst nach Prüfung und auf Grundlage der Urteilsbegründung entscheiden, ob ein Rechtsmittel gegen das Urteil und dessen Feststellungen eingelegt und damit die Akte dem zuständigen Oberlandesgericht zur Entscheidung in einer nächsten Instanz vorgelegt werden soll.”

Der “Ringerstreit” könnte also noch eine Instanz höher getragen werden. Fürs Erste bedeutet das Ergebnis aber Erleichterung für die Vereine der Deutschen Ringerliga. Aufgrund von Sperrandrohungen seitens des Verbandes gegen Athleten der DRL, haben vor allem viele deutsche Ringer die neu gegründete Liga gemieden. Aus Angst, als Konsequenz beispielsweise für internationale Wettbewerbe gesperrt zu werden. Welche Bedeutung diese theoretische rechtliche Veränderung nun für den Ligaalltag der DRL, aber auch der bestehenden Bundesliga des deutschen Ringerbundes hat, wird sich zeigen.

Morgen Abend sehen Sie in Baden TV Aktuell einen ausführlichen Bericht mit Interviews.

Foto: Symbolbild, Meisterpokal DRL

Weitere Artikel

Urteil gefallen: Werbung muss als solche gekennzeichnet werden

Panorama
21 / 03 / 2019 / 15:20

Karlsruhe (pm/ij) Pamela Reif muss auf Instagram platzierte Werbung als solche kennzeichnen. Das geht aus dem Urteil des Landgerichts Karlsruhe hervor. Um 14.00 Uhr war die Urteilsverkündung. Die Karlsruher Influencerin war nicht anwesend. Pamela Reif hat sich mit nicht als (…)

Urteil erwartet: Bloggerin Pamela Reif wegen Schleichwerbung vor Gericht

Panorama
21 / 03 / 2019 / 11:00

Karlsruhe (ame) Hat Influencerin Pamela Reif Werbung in ihrem Instagram-Profil richtig gekennzeichnet? Darüber will heute das Karlsruher Landgericht entscheiden. Seit dem 24. Januar musste sich Reif wegen Schleichwerbung verantworten, beim Prozessauftakt wies sie die Anschuldigung von sich. Vier Millionen Menschen (…)

2:0-Sieg in der Fremde: KSC löst Pflichtaufgabe gegen Cottbus

KSC
17 / 03 / 2019 / 14:57

Cottbus/Karlsruhe (ms) Der Karlsruher SC hat seine Pflichtaufgabe am 29. Spieltag der 3. Liga gelöst und den Anschluss an Spitzenreiter Osnabrück gehalten: Auswärts setzten sich die Badener mit 2:0 gegen den Tabellensiebzehnten Energie Cottbus durch. Durch den Sieg sichert die (…)

Freispruch für ehemaligen Pfleger

Panorama
13 / 03 / 2019 / 07:32

Karlsruhe (ame) Nach einem Brand in einem Altenheim in Oberderdingen, wird heute am Karlsruher Landgericht das Urteil gegen den 24-jährigen Pfleger erwartet. Er steht im Verdacht, den Brand gelegt und dadurch den Tod einer 82-jährigen Bewohnerin billigend in Kauf genommen (…)