KSC

DFB-Pokal: Karlsruher SC chancenlos gegen Hannover 96

19 / 08 / 2018 / 17:25

Karlsruhe (ksc/ame) Klares Pokal-Aus für den Karlsruher SC. Die Schwartz-Elf verliert vor heimischer Kulisse gegen den Erstligisten Hannover 96 mit 0:6 (0:3). Damit ist der KSC zum vierten Mal in Folge in der ersten Runde des DFB-Pokals ausgeschieden.  

Pokaltage beim KSC: Nach dem Einzug ins Viertelfinale des bfv-Rothaus-Pokals stand am heutigen Sonntag nun der DFB-Pokal auf dem Programm. Zur ersten Runde war bei bestem Fußballwetter der Bundesligist Hannover 96 im Wildpark zu Gast. Cheftrainer Alois Schwartz nahm im Vergleich zum letzten Ligaspiel (1:1 gegen Carl Zeiss Jena) genau eine einzige Änderung an der Startelf vor. Der flinke Koung-Rok Choi rückte für Martin Röser auf die rechte Außenbahn.

Die erste Gelegenheit der Partie gehörte den Gästen aus Niedersachsen: Schwegler trat in der 3. Spielminute einen Freistoß von links in den Strafraum, sein Kollege Bebou setzte den Kopfball allerdings neben das Karlsruher Tor. Eine ähnliche Situation – diesmal von rechts –  konnte wenig später Anton nicht verwerten (4.).

Doch auch der KSC kam gut in die Partie und spielte munter mit: Nachdem Uphoff mit einem weiten Abschlag das Spiel schnell gemacht hatte, war es Pourié, der die erste gute Karlsruher Chance auf dem Fuß hatte. Sorg konnte den Abschluss des Mittelstürmers allerdings vereiteln und blockte das Leder ab (13.). In der 17. Spielminute folgte dann allerdings der Rückschlag für die Badener: Nach einem erneuten Freistoß von Schwegler ließ die KSC-Defensive Wimmer sträflich allein. Der Hannoveraner schraubte sich nach oben und köpfte zur 1:0-Führung für die Gäste ein.

Doch der KSC zeigte sich vom Rückstand nicht verunsichert und spielte weiter munter mit. Im letzten Drittel des Spielfelds fehlte dem zweifachen DFB-Pokalsieger jedoch mehrfach die zündende Idee, so dass sich kaum zwingende Toraktionen ergaben. Einen guten Konter über Wanitzek und Muslija konnte in letzter Sekunde Anton entschärfen (24.). Nach einem schönen Doppelpass zwischen Pourié und Choi war dessen Schuss aus knapp 16 Metern zu harmlos (28.).

In die Karlsruher Ausgleichsbemühungen hinein, schlug der Bundesligist in der 32. erneut eiskalt zu. Bebou konnte einen hohen Ball im Sechzehner annehmen, drehte sich um die eigene Achse und ließ im Uphoff im Karlsruher Gehäuse keine Abwehrmöglichkeit – 0:2. 40 Minuten waren gespielt, als Schiedsrichter Dankert zum Unverständnis der 12.234 Zuschauer im Wildparkstadion auf den Elfmeterpunkt zeigte: Asano war nach einem Zweikampf mit Pisot zu Boden gegangen. Füllkrug schnappte sich das Leder und verwandelte sicher, Uphoff sprang in die falsche Ecke. Mit einem ernüchternden 0:3-Rückstand ging es in die Pause, spielten die Wildpark-Jungs doch zumindest gut mit, während sie aber kein Mittel gegen die Effektivität und starke Defensive des Bundesligisten fanden.

Ohne Wechsel starteten die Karlsruher mit offensiven Willen in den zweiten Durchgang, wollten nochmal an die Gäste aus Niedersachsen herankommen. Dementsprechend hoch standen die Gastgeber, so dass Hannover in der 48. Minute fast das vierte Tor erzielt hätte. Füllkrug umkurvte Uphoff und tankte sich bis zur Grundlinie durch, seine Hereingabe konnte aber Gordon vor Asano aus der Gefahrenzone befördern. Wenige Minuten später war es dann aber doch soweit: Asano wurde steil geschickt und beförderte das Leder gegen den Innenpfosten, von wo es zum 0:4 hinter die Linie sprang (51.).

Spätestens dann war die Partie gelaufen, der KSC versuchte aber weiterhin sich teuer zu verkaufen. Einen Wanitzek-Schuss von der Sechzehnerkante lenkte Esser spektakulär zur Ecke (58.). Mit einem Doppelwechsel kamen in der 63. Minute Fink und Hanek für Choi und Sané frisch ins Spiel. In der 77. Minute durfte U19-Stürmer Malik Batmaz für die letzten Minuten gegen den Bundesligsten ran, doch das Bild auf dem grünen Rasen änderte sich auch damit nicht.

Hannover 96 spielte die Partie routiniert zu Ende und erzielte durch den eingewechselten Weylandt fünf Minuten vor dem Ende noch das 5:0 (85.). Den Schlusspunkt setzte Weylandt mit einer Volleyabnahme wenige Sekunden vor Schluss (90.), ehe Schiedsrichter Dankert die Partie beendete.

Der Bundesligist fügte dem KSC, der sich gegen die Niedersachsen mehr ausgerechnet hatte, damit letztlich eine empfindliche Niederlage zu. Damit sind die Karlsruher in der ersten Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. Am kommenden Samstag geht es in Kaiserslautern weiter, wo um 14.00 Uhr im Fritz-Walter-Stadion das Südwestderby in der Dritten Liga steigt.

Karlsruher SC: Uphoff – Roßbach, Gordon, Pisot, Thiede – Muslija, Wanitzek, Stiefler, Choi (63. Fink) – Sané (63. Hanek), Pourié. Bank: Müller, Lorenz, Kircher, Kobald, Batmaz. Trainer: Alois Schwartz.
Hannover 96: Esser – Ostrzolek, Wimmer, Anton, Sorg – Maina, Schwegler (69. Fossum), Walace, Bebou – Füllkrug (81. Weydandt), Asano (64. Wood). Bank: Tschauner, Elez, Korb, Bakalorz. Trainer: André Breitenreiter.

Tore: 0:1 Wimmer (17.), 0:2 Bebou (32.), 0:3 Füllkrug (FE, 40.), 0:4 Asano (51.), 0:5, 0:6 Weylandt (85.,90.).

Karten: Wanitzek (15.)

Zuschauer: 12.234

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

 

 

 

Weitere Artikel

KSC verpflichtet neuen technischen Leiter

KSC
08 / 01 / 2020 / 17:10

Karlsruhe (pm/mw) Der Karlsruher SC verpflichtet Ex-Profi Necat Aygün für die neugeschaffene Stelle als Technischer Leiter Sport. „Necat wird ab Februar zusammen mit Chefscout Lothar Strehlau die Leitung unserer Scouting-Abteilung übernehmen, diese weiter ausbauen und professionalisieren. Er wird mich zudem (…)

Marvin Wanitzek verlängert Vertrag ligaunabhängig bis 2024

KSC
08 / 01 / 2020 / 14:03

Karlsruhe (ck/pm) Spielmacher Marvin Wanitzek wird vier weitere Jahre die Fäden im Karlsruher Mittelfeld ziehen, so der KSC in einer Pressemitteilung am Mittag. Der 26-Jährige verlängert demnach im Wildpark langfristig und ligaunabhängig bis 2024. „Das ist ein sehr starkes Signal (…)

Keine Neuzugänge im Winter

KSC
07 / 01 / 2020 / 17:39

Karlsruhe (lp) Der KSC startete am vergangenen Samstag in die Vorbereitung für die Rückrunde. Im Abstiegskampf treffen die Karlsruher am 29. Januar auf das Tabellenschlusslicht Dynamo Dresden. Mit 36 Gegentreffern ist der Karlsruher SC das defensiv schwächste Team der aktuellen (…)

Trainingsauftakt des Karlsruher SC

KSC
04 / 01 / 2020 / 14:55

Karlsruhe (mw) Der KSC trainierte heute Vormittag zum ertsten Mal in diesem Jahr. Rund 100 Zuschauer kamen um die Spieler aus dem Winterurlaub zu begrüßen. Bis auf die verletzten Janis Hanek und Kyoung-Rok Choi konnten alle Spieler ohne Bewschwerden am (…)