Wirtschaft

Ehemalige IMO-Mitarbeiter kämpfen für Wiedereinstellung

05 / 07 / 2019 / 09:59

Pforzheim (pm/da) Die vor gut einem Monat gekündigten IMO-Mitarbeiter kämpfen heute vor dem Arbeitsgericht Pforzheim um ihre Stellen. Das meldete die IG Metall heute. Aus Sicht der Gewerkschaft hatte das Unternehmen die Mitarbeiter gekündigt, weil sie einen Betriebsrat gründen wollten.

Für den Fall sind drei Güteverhandlungen heute Nachmittag geplant.

Ab fünf festen Mitarbeitern ist Betriebsrat möglich

Arbeiten in einem Betrieb mindestens fünf ständig Wahlberechtigte, kann ein Betriebsrat gewählt werden. Die Gesetzgebung hält das sogar für angebracht. Das Unternehmen IMO in Königsbach-Stein mit seinen über 400 Mitarbeitern hat bisher keinen Betriebsrat. Eine Hand voll Beschäftigte wollten das ändern –  sie erhielten daraufhin die Kündigung aus ,,wirtschaftlichen Gründen”. Aus Sicht der Betroffenen und der IG Metall liegtd er Grund der Kündigung dagegen bei dem Vorhaben, einen Betriebsrat ins Leben zu rufen.

 

Weitere Artikel

LIONS vervollständigen Kader

Sport
16 / 08 / 2019 / 13:05

Karlsruhe (pm/da) Zum Start der Saisonvorbereitungen für die 2. Basketball Bundesliga ProA haben die PSK Lions den Kroaten Emil Savic aus Valencia BC in den Kader geholt. Dort lief er nach Angaben des Vereins zuletzt in der zweiten Mannschaft auf. (…)

Stellt vor - Postgalerie zeigt ,,Faces of Karlsruhe"

Baden TV stellt vor
16 / 08 / 2019 / 11:31

Zum Shoppen in die Karlsruher Innenstadt und dabei Kunst hautnah erleben: Das war das Ziel der Kunst-Aktion ,,Faces of Karlsruhe“. Über die Sozialen Netzwerke konnten Karlsruherinnen und Karlsruher sechs Wochen lang ihre Selfies und Schnappschüsse bei der Postgalerie einreichen; über (…)

80.000 Euro Sachschaden nach Brand

Blaulicht
16 / 08 / 2019 / 10:06

Karlsruhe (pol/da) Beim Brand einer Forsthütte in der Friedrichstaler Allee in Karlsruhe ist heute Morgen ein Schaden von ca. 80.000 Euro entstanden. Wie die Polizei mitteilte, ist die Ursache des Feuers noch unklar. Verletzt wurde niemand. Gegen 5 Uhr wurden (…)