Panorama

Eilantrag von “Die Rechte” abgewiesen: Keine Abschlusskundgebung am Emma-Jaeger-Bad

10 / 05 / 2019 / 12:31

Pforzheim/Karlsruhe (pm/amf) Die Partei “Die Rechte” darf bei ihrer für den morgigen Samstag geplanten Demonstration in der Goldstadt nicht wie ursprünglich beantragt den Bereich rund um das Emma-Jaeger-Bäd für eine Zwischen- bzw. Abschlusskundgebung nutzen. Einen entsprechenden Eilantrag des Landesvorsitzenden Leon Dreixler hat das Verwaltungsgericht Karlsruhe heute abgewiesen. Die Stadtverwaltung hatte bereits vor zwei Wochen angeordnet, dass der Platz zwischen Zehnthofstraße/Klostermühlgasse/Gerberstraße nicht von den Mitgliedern des Protestmarschs genutzt werden darf und stattdessen den Parkplatz an der Alfons-Kern-Schule als Alternative ausgewiesen.

Zur Begründung verwies die Stadt darauf, dass am Samstag für die Innenstadt zahlreiche Veranstaltungen und insbesondere auch Gegenkundgebungen angemeldet worden seien. Bei Durchführung der Zwischenkundgebung vor dem Emma-Jaeger-Bad bestehe die Gefahr, dass aufgrund der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen zum Schutz der Versammlung vor zu erwartenden Gegenaktionen die in unmittelbarer Nähe gelegene Kreuzung Deimlingstraße/Zehnthofstraße/Am Waisenhausplatz blockiert werde. Diese Kreuzung müsse zur Gewährleistung des Regelrettungsdienstes für die Bewohner, aber auch für die zwischenzeitlich stark erhöhte Anzahl von erwarteten Besuchern der Innenstadt auf jeden Fall offengehalten werden.

Verwaltungsgericht bestätigt Einschätzung der Stadtverwaltung

Diese Bedenken teilte das Verwaltungsgericht bei seiner heutigen Urteilsverkündung. Die geringfügige räumliche Verlagerung der geplanten Zwischenkundgebung sei insbesondere im Hinblick auf die anders nicht mögliche Gewährleistung eines sicheren Rettungsweges nicht zu beanstanden. Den grundrechtlich geschützten Rechtsgütern Leib und Leben einer Vielzahl von Bürgern und Besuchern sowie auch Teilnehmern an Kundgebungen müsse insoweit unbedingter Vorrang eingeräumt werden, heißt es in der Urteilsbegründung. “Es freut mich, dass die Rechtsauffassung der Stadt Pforzheim vollumfänglich bestätigt wurde“, kommentiert Oberbürgermeister Peter Boch (CDU) die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. „Unser Weg, den Streckenverlauf der Demonstration der ‚Rechten‘ einzuschränken, um so die größtmögliche Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger zu gewährleitsten, war der richtige“, sagte der Rathauschef am Freitag.

 

Weitere Artikel

Die schönsten Rosen werden gekürt

Panorama
17 / 06 / 2019 / 17:49

Baden Baden (et) Zum 67. Mal findet der internationale Rosenneuheitenwettbewerb statt. Seit 1952 zeigen Züchter aus der ganzen Welt ihre neu gezüchteten Rosen in Baden-Baden. am 17. und 18. Juni werden diese von drei Jurys in unterschiedlichen Kategorien bewertet. Der (…)

Kampf um ein ordentliches Grillvergnügen

Panorama
17 / 06 / 2019 / 17:19

Karlsruhe (da) Mit einem saftigen Stück Fleisch oder würzigem Grillkäse den lauen Sommerabend genießen - dafür ist aktuell die richtige Jahreszeit. In Karlsruhe ist Grillen an sechs öffentlichen Stellen möglich. ,,Wildes" Grillen in den Parks, z.B. in der ,,Klotze", kann (…)

Umweltschutz durch Waschmaschinen-Filter

Panorama
17 / 06 / 2019 / 15:57

Karlsruhe (et) Unverpackt Läden werden immer beliebter. Beim Einkaufen soll der Käufer auf überflüssige Verpackungen aus Plastik verzichten. Einen Schritt weiter in eine plastikfreie Zukunft haben sich auch fünf Studenten der dualen Hochschule in Karlsruhe zum Ziel gesetzt. Mit ihrem (…)

Kernkraftwerk Philippsburg: Block 2 wieder am Netz

Panorama
17 / 06 / 2019 / 11:34

Philippsburg (pm/ms) Der Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg ist seit heute Nacht wieder am Netz. Das teilt die EnBW am Vormittag mit. Wegen eines Schadens an einem der Notstromaggregate hatte der Energieversorger Block 2 am 5. Juni vorsorglich abgeschaltet. Beim betroffenen (…)