Panorama

Eine heiße Suppe gegen die stechende Kälte

15 / 12 / 2018 / 14:08

Karlsruhe (da) Es ist zwei Uhr nachts, das Thermometer zeigt -1 Grad. Der Atem bildet Wölkchen. Ulrich Masino und die anderen Ehrenamtlichen laufen durch die Karlsruhe Kaiserstraße und halten Ausschau nach Menschen, die diese Nacht kein Bett und keine Heizung haben. Den obdachlosen Menschen bieten sie einen Schlafsack, eine heiße Suppe und Tee.

Vor einem Jahr waren die Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Malsch zum ersten Mal in Karlsruhe unterwegs, um den Obdachlosen zu helfen. Die Aktion ist für Ulrich Masino, Fahrzeugwart des DRK Malsch, eine Herzensangelegenheit: ,,Wir sind jetzt hier seit zwei oder seit drei Stunden unterwegs. Uns friert’s – wir haben dicke Kleidung an, wir haben alles, was wir benötigen. Obdachlose haben meistens keine Socken, geschweige denn dicke Jacken. Die müssen den ganzen Tag frieren und das jeden Tag aufs Neue. Jetzt gerade auch in der besinnlichen Zeit vor Weihnachten dreht sich bei uns alles um Konsum. Und hier können wir mit Kleinigkeiten helfen.” Seit 0.30 Uhr am Samstagmorgen sind die Ehrenamtlichen in Karlsruhe unterwegs; angefangen haben sie am Hauptbahnhof. Bis 4 oder 5 Uhr werden sie draußen sein, zu den Menschen gehen, mit ihnen reden. Masino ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen: für die obdachlosen Menschen, für ihre Geschichte.

Vom Jurastudium auf die Straße

Einer dieser Menschen ist Peter. Er kommt aus Freiburg und lebt seit mehr als 20 Jahren auf der Straße. Nach seinem Abitur habe er Jura studiert, erzählt er, danach habe er sein Referendariat gemacht. Fast zehn Jahre arbeitete er – bis er alles verlor. Wie genau es dazu kam, dass er plötzlich auf der Straße stand, kann oder will er nicht erzählen. Er reise viel durch Deutschland, sagt er. Trotz seiner Gehbehinderung. Aber er komme immer wieder zurück nach Freiburg, ins schöne Badnerland. Ulrich Masino und die anderen versorgen ihn mit einer warmen Suppe und einem Tee. ,,Ich kam jetzt heut Abend an mit dem Zug kurz nach eins und hab mir erst mal einen heißen Tee geholt. Aber zu Essen gabs da nichts mehr, es war alles zu. Da war das natürlich wie ein kleines Wunder”, so der über 60-Jährige. Als Masino das hört, strahlt er. ,,Dann hat sich die Aktion schon gelohnt”, sagt er. Zusammen mit den anderen will er auch im nächsten Jahr wieder von Malsch nach Karlsruhe fahren, um Ausschau zu halten nach Menschen, die in den kalten Nächten kein Bett und keine Heizung haben.

Weitere Artikel

KSC verpflichtet Marco Djuricin

KSC
14 / 06 / 2019 / 16:34

Karlsruhe (pm/mw)  Der Karlsruher SC hat die Verpflichtung von Marco Djuricin bekanntgegeben. Der 26-Jährige Offensiv-Allrounder unterschreibt für zwei Jahre. „Marco ist ein Spieler, der in der Offensive zentral, aber auch auf den Außenbahnen zum Einsatz kommen kann. Er hat seine (…)

Zwei Tote nach Unfall in Karlsruhe-Grünwinkel

Blaulicht
14 / 06 / 2019 / 16:04

Karlsruhe (ame) Um kurz vor 20.30 Uhr fährt ein 60-jähriger Mann, im Beisein seiner Ehefrau und des gemeinsamen Sohnes, von der B 36 kommend nach Karlsruhe. An der Kreuzung Rheinhafenstraße/Eckenerstraße touchiert er einen in gleicher Richtung fahrenden VW und wird (…)

Ehepaar stirbt nach Unfall in Karlsruhe-Grünwinkel

Blaulicht
13 / 06 / 2019 / 21:38

Karlsruhe-Grünwinkel (pol/pas) Am Donnerstagabend sind zwei Menschen bei einem schweren Unfall in Grünwinkel ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben um ein Ehepaar, das gegen einen Baum auf der Eckenerstraße geprallt ist. Ihr 28 Jahre alter (…)