Politik

Enzkreis noch ohne Frauenhaus – landesweiter Ausbau gefordert

25 / 11 / 2018 / 17:50

Region/Stuttgart (pm/vg) Am heutigen Sonntag ist der internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Wolfgang Reinhart, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion sagte heute dazu, man wolle Frauen landesweit in Zukunft noch besser vor Gewalt schützen und den Opfern helfen. Unter anderem im Enzkreis gibt es bis dato weder Frauenhaus noch Beratungsstelle. 

„Es ist eine traurige Realität, dass in Baden-Württemberg knapp 10.000 Frauen im vergangenen Jahr Gewalt durch ihren eigenen Partner erlitten haben. Das eigene Zuhause darf kein Ort der Angst sein. Wir wollen Frauen landesweit noch besser vor Gewalt schützen und den Opfern helfen. Der Zugang zur Beratung und zu Unterkunft in Frauenhäusern muss unabhängig von Einkommen und Wohnort sichergestellt werden. Es ist unbefriedigend, dass es in den Landkreisen Rhein-Neckar, Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen und Enzkreis kein Frauenhaus und keine Beratungsstelle gibt. Wir wollen die weißen Flecken schließen und flächendeckende Angebote machen. Dabei sollten wir uns auch die Idee einer digitalen Vermittlung von Frauenhausplätzen weiter vorantreiben. Denn Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden benötigen vor allem eines: schnelle und unbürokratische Hilfe”, sagte Wolfgang Reinhart, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.

Weitere Artikel

Enzkreis setzt auf Digitalisierung

Wirtschaft
16 / 01 / 2019 / 19:54

Pforzheim (laho) Die Zulassung für das neue Auto, den Führerschein beantragen oder Informationen aus dem Kreistag einsehen. Mancherorts ist dazu der Weg ins Rathaus unumgänglich. Immer mehr Städte und Gemeinden bieten ihren Bürgern jetzt die Möglichkeit, Behördengänge digital zu erledigen. (…)

Karlsruher OB verteidigt Klage gegen Zweite Rheinbrücke weiter

Politik
11 / 01 / 2019 / 19:42

Maxau/Karlsruhe (ame) Die Stadt Karlsruhe geht juristisch gegen den Planfeststellungsbeschluss des Regierungspräsidiums Karlsruhe zur Zweiten Rheinbrücke vor. Ende 2017 hatte der Gemeinderat das entschieden. Lediglich die CDU-Fraktion stimmte damals gegen das Vorhaben der Stadtverwaltung. Und auch heute, knapp ein Jahr (…)