Panorama
Bild: christels; Pixabay

Fehlerhafte Analyse: Nur ein Wolf im Schwarzwald

21 / 12 / 2018 / 16:20

Schwarzwald (pm/da) Entgegen einer anderslautenden Analyse gibt es im Schwarzwald wohl doch nur einen Wolf. Wie das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft soeben bekannt gab, hat das Senckenberg-Institut einen Fehler in seiner vorherigen Genanalyse entdeckt. Demnach stammte die Kotprobe von dem bereits bekannten Wolf.

Mitarbeiter des Instituts informierten das baden-württembergische Umweltministerium heute darüber, nach der Analyse am 10. Dezember ein falsches Ergebnis mitgeteilt zu haben. Die Experten hatten bei der Analyse eine Kotprobe vom 30. September aus Forbach untersucht und glaubten, einen zweiten Wolf im Schwarzwald entdeckt zu haben. Tatsächlich habe es sich aber um Kot des bereits bekannten Tiers mit der offiziellen Bezeichnung GW852m gehandelt, so das Ministerium.

Grund für Irrtum: Fehlerhafte Eintragung in Datenbank

Der Grund für den Irrtum sei eine fehlerhafte Eintragung in der Datenbank gewesen: Laut dem Ministerium teilte das Senckenberg-Institut mit, dass der sogenannten ,,Haplotyp” von Hand falsch in die Datenbank eingetragen worden war. Der Haplotyp bezeichnet eine bestimmte Ausprägung eines Teils der DNA-Sequenz. Diese kann von Art zu Art und selbst zwischen Populationen einer Art unterschiedlich ausgeprägt sein und liefert daher wichtige Hinweise auf Artzugehörigkeit und Herkunft einer Probe. Das Institut erkannte den Fehler erst, nachdem Experten die Kotprobe weitergehend untersucht hatten. Zudem habe sich bei der Analyse weiterer, von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg (FVA) an das Senckenberg-Institut eingeschickte Losungsproben gezeigt, dass diese allesamt dem im Nordschwarzwald sesshaften Wolf GW852m zuzuordnen waren und keine Hinweise auf ein zweites Tier ergeben hätten.

Weitere Artikel

Kein Mikroplastik trotz Kunstrasen

Wirtschaft
17 / 07 / 2019 / 13:02

Karlsruhe (pm/da) Für ein System, das Mikroplastik von Kunstrasen filtert, hat das Rastatter Unternehmen Hauraton den Umwelttechnikpreis des Landes Baden-Württemberg erhalten. Das Rinnenfiltersystem hält dem baden-württembergischen Umweltministerium zufolge Mikroplastik, PAK oder Schwermetalle aus der Entwässerung von Kunstrasen-Sportplätzen zurück. Pro Sportplatz fallen bei (…)

Freibäder und Baggerseen vor schwieriger Aufgabe

Panorama
04 / 07 / 2019 / 18:09

Karlsruhe (lp) Nach den Vorkommnissen am vergangenen Wochenende in Kehl fordert der Kehler Bürgermeister nun verstärkte Polizeipräsenz in Freibädern. Auch in Karlsruhe stehen die Betreiber vor ähnlichen Problemen. An Badeseen und im Freibad stellt sich die negative Entwicklung von Respekt (…)

Bestandsaufnahme Wolf: Jährliche Zählung gefordert

Politik
27 / 06 / 2019 / 20:32

Stuttgart (pm/lb) Um die Anzahl und Verbreitungsgebiete der Wölfe in Deutschland genauer zu ermitteln, fordert Umweltminister Franz Untersteller eine jährliche Bestandserhebung der Wolfspopulation. Bislang lege die Bundesregierung nur alle sechs Jahre einen entsprechenden Bericht vor - das dauere aber zu (…)