Panorama

Forderungen der Gemeinde Gondelsheim an die DB AG infolge der Sanierung der Schnellbahnstrecke Mannheim-Stuttgart

31 / 10 / 2019 / 17:23

Gondelsheim (pm/snt) Aufgrund der Auswirkungen der Sanierung der Schnellbahnstraße Mannheim-Stuttgart von April bis Oktober 2020 und der Sperrung des Gondelsheimer Bahnübergangs durch Schließzeiten von 55min/h, fordert die Gondelsheimer Gemeinde Lösungen von der Deutschen Bahn AG.  

Insgesamt 4.000 Bürger sind für PKW/LKW über ein halbes Jahr nicht beziehungsweise nur über lange Umwege von 15 km zu erreichen. Wichtige Institutionen sowohl im Westen als auch im Osten Gondelsheims sind nicht einfach zu erreichen auch die Rettungsdienste haben es erschwert. Aufgrund der unglaublichen Situation sieht sich die Gemeinde Gondelsheim gezwungen ein Forderungskatalog im Interesse ihrer Bewohner einzureichen.

Der Bürgermeister Gondelsheims Martin Rupp, fordert von der Bahn einen organisierten zuverlässigen Schienenverkehr: „Berufstätige, Schüler oder ältere Menschen, alle sind auf einen zuverlässigen ÖPNV angewiesen. Und in dieser Zeit kann das meines Erachtens nur ein Schienenersatzverkehr gewährleisten”. Lösen kann die Gemeinde Gondelsheim das Problem nicht. Aber zur Linderung der Folgen leitet sie Maßnahmen ein. Unter anderem sollen zusätzliche provisorische Parkmöglichkeiten für Bewohner des Ostteils von Gondelsheim auf der westlichen Gemarkung und Fahrradplätze erschaffen werden auch Fahrräder sowie Lastenfahrräder und ein kostenloser Shuttle-Service – sollen zur Linderung beitragen.

Für all dies sieht Bürgermeister Rupp eine klare Verantwortlichkeit bei der Bahn als Auslöser dieser schwierigen Situation. „Die Bahn muss für weitere Entlastung sorgen, denn sie hat uns dieses Riesenproblem eingebrockt”.

 

Weitere Artikel