Blaulicht
Giftköder

Giftköderfund in Knittlingen

09 / 07 / 2019 / 12:04

Knittlingen (pol/et) In Knittlingen hat ein bisher unbekannter Täter mehrere Giftköder ausgelegt. Eine Zeugin fand diese am Montagmorgen im Bereich Wohngebiet “Schillerhöhe”. Es handelt sich um mehrere mit Rattengift gefüllte Frikadellen. Das teilt die Polizei heute mit.

Die Zeugin übergab die Köder der Polizei. Nach derzeitigen Erkenntnissen kam kein Tier zu Schaden.

Hinweise von Zeugen nimmt das Polizeirevier Mühlacker unter der Nummer 07041 96930 entgegen.

 

Foto: Polizei Karlsruhe

 

Weitere Artikel

Stichverletzung im Rücken

Blaulicht
13 / 01 / 2020 / 15:16

Karlsruhe (lp) Polizeiangaben zu Folge wurde ein 29-jähriger Mann mit einer Stichverletzung im Rücken in der Nacht zum Sonntag in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen in dem Vorfall übernommen und ist auf der Suche nach Zeugen. (…)

20.000 Kassenbons für FDP-Politiker

Panorama
10 / 01 / 2020 / 16:52

Knittlingen (msc) Seit ersten Januar dieses Jahres herrscht in Deutschland die Kassenbonpflicht. Auch für Bäckereien oder Imbissbuden, selbst wenn der Betrag häufig nicht höher als fünf Euro ist. Bei vielen stößt das Gesetz gerade in Zeiten des Klimawandels auf Unverständnis, (…)

Mindestens zwölf Autos bei Rintheim aufgebrochen

Blaulicht
10 / 01 / 2020 / 15:52

Karlsruhe (pol/snt) Ein bislang unbekannter Täter hat im Karlsruher Stadtteil Rintheim zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen in der Heilbronner Straße mehrere Autos aufgebrochen und Wertgegenstände aus diesen geklaut. Nach Angaben der Polizei hat er mit einem Gegenstand die Seitenscheiben von mindestens zwölf (…)

Zahlreiche Fälle in der Region: Falsche Polizeibeamte am Telefon

Blaulicht
09 / 01 / 2020 / 12:02

Karlsruhe (lp/pol) Bislang unbekannte Täter sollen sich telefonisch bei mehreren, größtenteils älteren Menschen aus Karlsruhe, Ettlingen und Pforzheim gemeldet haben. Laut Polizeiangaben sind mindestens 39 Anrufe am gestrigen Mittwoch angezeigt worden. Der Trick des "falschen Polizeibeamten" ist seit mehreren Jahren (…)