Politik

Integrationsmanager können in Region starten

05 / 01 / 2018 / 14:23

Baden-Württemberg (pm/an) Im Land sollen Integrationsmanager starten. Laut MdL Bea Böhlen stellen das Sozial- und Integrationsministerium und die Kommunalen Landesverbände einen Betrag von 116 Millionen Euro zur Verfügung. 

Dieses Geld wird Kommunen während der zweijährigen Laufzeit des Paktes für Integration bereitgestellt. Davon profitieren auch die Städte und Gemeinden im Wahlkreis Baden-Baden/Bühl, die jetzt Mittel abrufen beziehungsweise beantragen können, heißt es in einer Mitteilung der Landtagsabgeordneten der Grünen Bea Böhlen. So stehen für Baden-Baden insgesamt 374.158 € zur Verfügung, gefolgt von der Stadt Bühl mit 163.196 €. Von den weiteren Gemeinden des Wahlkreises erhalten Sinzheim 47.765 €, Bühlertal 37.416 €, Ottersweier 31.047 €, Rheinmünster 24.678 €, Lichtenau 21.494 € und Hügelsheim 19.902 €.

„Das bundesweit einmalige Projekt soll helfen, dass aus Flüchtlingen bald Mitbürgerinnen und Mitbürger werden“, so die Abgeordnete. „Mit den Integrationsmanagern gibt es endlich und erstmals eine professionelle Betreuung und Begleitung für Flüchtlinge mit abgeschlossenen Verfahren. Sie waren bislang immer auf sich alleine gestellt“, unterstreicht Böhlen.

Die Gemeinden, erläutert Böhlen, können jeweils entscheiden, ob sie selbst Integrationsmanager beschäftigen oder sich mit anderen Gemeinden zusammenschließen und gemeinsam einen Antrag stellen möchten, falls sie dies noch nicht getan haben. Antragsberechtigt sind eine oder mehrere Kommunen, wenn sie laut Planungsrahmen Mittel in Höhe von mindestens 51.000 Euro in Anspruch nehmen könnten.

Weitere Artikel

Rülke: Zuzug irakischer Jesiden nach Pforzheim beschränken

Politik
08 / 01 / 2018 / 14:53

Pforzheim/Stuttgart (pm/da) Der FDP-Landtagsfraktionsvorsitzende Hans-Ulrich Rülke fordert, den Zuzug irakischer Jesiden nach Pforzheim zu beschränken, um die Stadt und die ehrenamtlichen Helfer nicht zu überlasten. Er beruft sich dabei auf die Wanderungsstatistik des Statistischen Landesamts: ,,Die Zahlen bestätigen eindrucksvoll, wie (…)