Wissenschaft

Jetzt geht es um den Titel: KIT könnte “Exzellenzuniversität” werden

29 / 01 / 2019 / 18:06

Stuttgart/Karlsruhe (pm/ame) Im Februar und März 2019 stehen die Begutachtungen für die zweite Förderlinie der Exzellenzstrategie an – jetzt geht es um den Titel “Exzellenzuniversität”. Sechs Universitäten in Baden-Württemberg sind im Rennen um die prestigeträchtige Förderlinie, darunter auch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

In der ersten Förderlinie der Exzellenzcluster waren die baden-württembergischen Universitäten überproportional erfolgreich. Der Bedarf an so genannten Sitzlandmitteln für die zweite Förderlinie Exzellenzuniversitäten ist abhängig von der Förderentscheidung, die am 19. Juli 2019 fällt. Die dauerhaft eingebrachten, zusätzlichen Finanzmittel, die zu 75 Prozent vom Bund und zu 25 Prozent vom jeweiligen Sitzland aufgebracht werden, stärken in ganz erheblichem Umfang die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Forschungsstandorts. Bereits mit der Haushaltsaufstellung 2018/19 hat die Landesregierung eine starke Unterstützung der Universitäten im Land signalisiert, indem sie ab 2019 für die Exzellenzstrategie 26 Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellte.

Für die Landesuniversitäten, die noch im Rennen sind, geht es jetzt in die entscheidende Phase. Das Bewerberfeld liege dabei so eng beieinander wie nie zuvor, so Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. 19 Antragskonzepte von ursprünglich 63 Universitäten sind nun noch im Wettbewerb um die zweite Förderlinie “Exzellenzuniversität”. Voraussetzung für die Antragstellung in der weiten Förderlinie war, dass eine Universität in der ersten Förderlinie mindestens zwei Exzellenzcluster einwerben konnte. Sechs der Antragskonzepte kommen aus Baden-Württemberg, mehr als aus jedem anderen Land: Universität Freiburg, Universität Heidelberg, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Universität Konstanz, Universität Stuttgart und Universität Tübingen.

Die Universitäten hätten vielversprechende und innovative Strategiekonzepte entwickelt, um Forschung, Transfer und internationale Sichtbarkeit weiter voranzubringen. “Die Vielfalt der baden-württembergischen Universitätslandschaft spiegelt sich in den Ideen wider: Die Konzepte zeigen nicht nur die jeweils einzigartigen Profile der Landesuniversitäten auf, sondern auch ihre Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit Wirtschaft und Gesellschaft sowie mit internationalen Partnern”, sagte Ministerin Bauer abschließend.

Weitere Artikel

Karlsruher Teams am Wochenende gefragt

Sport
21 / 02 / 2020 / 15:57

Karlsruhe (lp) Der Karlsruher SC muss nach dem Last-Minute Unentschieden gegen Osnabrück am Sonntag zum aktuell Tabellenelften aus Sandhausen. Der ASV Grünwettersbach empfängt beim letzten Heimspiel der laufenden Saison den Tabellennachbarn aus Fulda und die Baden Volleys treffen im Duell (…)

Baden TV Aktuell - Donnerstag

Baden TV Aktuell
20 / 02 / 2020 / 18:51

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Andreas Eisinger und unter anderem diesem Thema: Die Grünen stehen bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe hinter dem amtierenden OB Frank Mentrup

Vorbereitungen für Faschingsumzüge

Panorama
19 / 02 / 2020 / 17:43

Karlsruhe (ks) Am kommenden Dienstag ist es wieder soweit. Bereits zum 88 Mal zieht der Karlsruher Fastnachtsumzug durch die Stadt. Um 14.11 Uhr setzen sich die 84 teilnehmenden Gruppen in Bewegung. Darunter auch viele Wagen, die sich vom Durlacher Tor (…)

Christkindlesmarkt kommt zurück auf dem Marktplatz

Politik
18 / 02 / 2020 / 19:27

Karlsruhe (msc) Der Karlsruher Christkindlesmarkt wird ab 2021 zum größten Teil wieder auf dem Marktplatz stattfinden. Das entschied der Gemeinderat in seiner Sitzung am heutigen Dienstag. Damit hat der Gemeinderat folgende Anträge einstimmig angenommen: Mit Ausnahme der Waldweihnacht werden ab (…)