Politik

Jung fordert Investitionsprogramm für Polizeischule Bruchsal

12 / 01 / 2018 / 14:59

Bruchsal (pm/da) Der Karlsruher FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung fordert ein Investitionsprogramm, um den Bruchsaler Standort der Polizeihochschule langfristig zu sichern. Er habe nach einem Besuch am Donnerstag vor Ort erfahren müssen, dass die Polizeischule in der Planung des Innenministeriums nur ein ,,temporärer“ Standort ist, sagte Jung heute. Dies werde auch an den Räumlichkeiten sichtbar, die in die Jahre gekommenen seien.

Die Gebäude, in denen die Polizeischule untergebracht ist, sind seit 1969 in Betrieb. Bei seinem Besuch hatte der Bundestagsabgeordnete eigenen Angaben zufolge die sanitären Einrichtungen und die Unterkünfte für die Polizeianwärter besichtigt. ,,Es gibt noch nicht einmal WLAN, die Zimmer mit drei bis vier Betten erinnern an eine Jugendherberge der 1980er-Jahre und für die Polizeischüler gibt es nur einen kleinen Aufenthaltsraum“, so Jung. Auch die Unterrichtsräume hält der FDPler für optimierungsbedürftig. Nach Ansicht des Politikers bedarf es für die gesamte Liegenschaft der Bruchsaler Bereitschaftspolizei, in der die Polizeischule untergebracht ist, ein nachhaltiges Investitions- und Zukunftsprogramm.

Absichtserklärungen reichen nicht

Jung schlägt vor, auf dem gesamten Gelände eine neue Polizeischule sowie neue Unterkünfte zu bauen und die alten Gebäude abzureißen. In diesem Zusammenhang kritisiert der Politiker ein Schreiben von Innenstaatssekretär Martin Jäger vom 5. Januar, dass der Standort Bruchsal bis ,,mindestens 2022″ gesichert sei. Nur ein Investitionsprogramm sei eine Standortzusage; Absichtserklärungen reichten nicht. Mitte Dezember hatte neben Jung auch CDUler Ulli Hockenberger vom Baden-Württembergischen Innenminister Thomas Strobl ein klares Bekenntnis zur Polizeischule Bruchsal gefordert; der Standort habe große Bedeutung für die Region.

Weitere Artikel

Arbeitsmarktsituation entspannt

Wirtschaft
16 / 01 / 2018 / 21:45

Die Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt hat ihre Zahlen für das letzte Jahr im Bereich Bruchsal veröffentlicht. Die Situation ist momentan entspannt. Davon profitieren Langzeitarbeitslose und junge Menschen.