Wissenschaft

Kabinett bewilligt 40 Millionen Euro Soforthilfe für Hochschulen in Baden-Württemberg

09 / 07 / 2020 / 12:38

Baden-Württemberg (pm/snt) Wie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg heute mitteilt, hat das Kabinett eine staatliche Soforthilfe zur Deckung der Corona-bedingten Zusatzbedarfe der Hochschulen für die digitale Ertüchtigung des Studienbetriebs im Sommersemester 2020 von 40 Millionen Euro gebilligt. Um den Studienbetrieb aufrechtzuerhalten, waren die Hochschulen in Vorleistung gegangen.

„Die Hochschulwelt kann stolz darauf sein, wie sie die Herausforderung des Studierens unter Corona-Bedingungen so gewuppt hat”, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Um den Studienbetrieb im Sommersemester 2020 weitestgehend auf digitale Formate umzustellen gingen die Hochschulen zunächst mit insgesamt 40 Millionen Euro in Vorleistung.  „Wir wollen die enormen Anstrengungen der Hochschulen nun mit eben dieser Summe unterstützen“, so Bauer. Schließlich seien es die Studierenden, die die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft langfristig erhalten. Die Ministerin ist überzeugt, dass von den Investitionen und Veränderungen im digitalen Sommersemester 2020 auch in Zukunft einiges erhalten bleibt.

Die zusätzlichen Mittel werden in folgenden drei Bereichen für die digitale Ertüchtigung der Hochschulen eingesetzt:

  • Hardware und technische Ausstattung, z.B. von Hörsälen und Seminarräumen, für Lehrangebote im Home-Office, für den Netzausbau zur besseren Übertragbarkeit digitaler Inhalte sowie zur Erhöhung von Speicher- und Serverkapazitäten (ca. 18 Mio. Euro)
  • Software für digitale Lehre und Lizenzen (ca. 10 Mio. Euro)
  • Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den didaktischen und technischen Support, aber auch für den Mehraufwand in Studienberatung und Prüfungsmanagement (ca. 12 Mio. Euro)

Ohne digitale Ertüchtigung sei ein reibungsloser Studienbetrieb auch im kommenden Wintersemester 2020/21 nicht zu bewerkstelligen. Der Gesundheitsschutz werde zudem auch im kommenden Wintersemester eine besondere Rolle spielen. Deshalb würden auch in den nächsten Monaten Präsenzveranstaltungen durch digitale Formate ergänzt. Unabhängig davon sollen die digitalen Komponenten, da wo sie helfen die Qualität von Studium und Lehre zu verbessern, als Erweiterung der Lehrformate im Einsatz bleiben. „Wir arbeiten nicht daran, die Hochschulwelt zu einer großen Fernuniversität zu machen. Direkte Begegnung ist elementar wichtig für Lehre und für Forschung. Unsere Studierenden müssen dieses auch erleben und erfahren können“ so die Wissenschaftsministerin.

 

Weitere Artikel

Bestandsaufnahme Wolf: Jährliche Zählung gefordert

Politik
27 / 06 / 2019 / 20:32

Stuttgart (pm/lb) Um die Anzahl und Verbreitungsgebiete der Wölfe in Deutschland genauer zu ermitteln, fordert Umweltminister Franz Untersteller eine jährliche Bestandserhebung der Wolfspopulation. Bislang lege die Bundesregierung nur alle sechs Jahre einen entsprechenden Bericht vor - das dauere aber zu (…)

21 Prozent weniger Studierende aus Nicht-EU-Ländern

Wissenschaft
08 / 05 / 2018 / 13:53

Baden-Württemberg (pm/da) Nach Einführung der Studiengebühren zum Beginn des Wintersemesters 2017/18 ist die Zahl der Studierenden aus Nicht-EU/EWR-Ländern in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent gesunken. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes haben insgesamt knapp 6.100 Studierende aus den (…)

PHs fordern Ausbau der Studienplätze

Panorama
19 / 10 / 2017 / 13:07

Stuttgart (pm/da) Die Pädagogischen Hochschulen (PH) in Baden-Württemberg fordern die Landesregierung dazu auf, mehr Studienplätze zu schaffen. Nach Ansicht der Rektoren und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) reicht die Zahl der Studierenden nicht aus, um den künftigen Bedarf an (…)

KIT-Student klagt gegen Studiengebühren

Wissenschaft
18 / 10 / 2017 / 13:10

Stuttgart (pm/da) Ein vietnamesischer Student des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat heute Klage gegen die neuen Studiengebühren eingereicht. Dabei werde er von der Studentenvertretung des KIT unterstützt, so die Verfassten Studierendenschaft. Sie bezeichnet die Studiengebühren als ungerecht, diskriminierend und (…)