Panorama

Karlsruhe: 75 Euro für weggeschnippte Kippen

06 / 08 / 2019 / 13:01

Karlsruhe (pm/pas) Wer seine Zigarette einfach wegwirft oder den Kaugummi auf die Straße spuckt, muss künftig tief in die Tasche greifen. Die Kippe kostet künftig 75 Euro, ausgespuckte Kaugummis 100 Euro und nicht entfernte Hundehaufen gar 150 Euro. Die Stadt folgt damit dem neuen Bußgeldkatalog des Landes Baden-Württemberg, der Ende 2018 veröffentlicht wurde. Bisher kosteten die Müllsünden zwischen 10 und 25 Euro.

Nach der Vorlage aus dem Umweltministerium können Städte und Gemeinden für solche Ordnungswidrigkeiten zwischen 50 und 250 Euro Strafe veranschlagen. Städte wie Pforzheim oder Mannheim hatten in den vergangenen Wochen und Monaten bereits ihre Bußgeldsätze erhöht.

Weitere Artikel

Karlsruher Teams am Wochenende gefragt

Sport
21 / 02 / 2020 / 15:57

Karlsruhe (lp) Der Karlsruher SC muss nach dem Last-Minute Unentschieden gegen Osnabrück am Sonntag zum aktuell Tabellenelften aus Sandhausen. Der ASV Grünwettersbach empfängt beim letzten Heimspiel der laufenden Saison den Tabellennachbarn aus Fulda und die Baden Volleys treffen im Duell (…)

Baden TV Aktuell - Donnerstag

Baden TV Aktuell
20 / 02 / 2020 / 18:51

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Andreas Eisinger und unter anderem diesem Thema: Die Grünen stehen bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe hinter dem amtierenden OB Frank Mentrup

Vorbereitungen für Faschingsumzüge

Panorama
19 / 02 / 2020 / 17:43

Karlsruhe (ks) Am kommenden Dienstag ist es wieder soweit. Bereits zum 88 Mal zieht der Karlsruher Fastnachtsumzug durch die Stadt. Um 14.11 Uhr setzen sich die 84 teilnehmenden Gruppen in Bewegung. Darunter auch viele Wagen, die sich vom Durlacher Tor (…)

Christkindlesmarkt kommt zurück auf dem Marktplatz

Politik
18 / 02 / 2020 / 19:27

Karlsruhe (msc) Der Karlsruher Christkindlesmarkt wird ab 2021 zum größten Teil wieder auf dem Marktplatz stattfinden. Das entschied der Gemeinderat in seiner Sitzung am heutigen Dienstag. Damit hat der Gemeinderat folgende Anträge einstimmig angenommen: Mit Ausnahme der Waldweihnacht werden ab (…)