Klever Energie und Wasser sparen

12 / 12 / 2013 / 16:46

Baden-Württemberg (ij) Das Umweltministerium hat eine aktualisierte Broschüre zu sparsamen Haushaltsgeräten ins Internet gestellt. Dabei geht es um Informationen zu Strom- und Wasserverbrauch einzelner Modelle verschiedener Hersteller.

Unter anderem werden Spülmaschinen, Wäschetrockner, Kühlschranke in der Broschüre auf ihren Strom- beziehungsweise Wasserverbrauch vergleichbar nebeneinander gestellt. Dazu gibt es jeweils eine Kostenrechnung über 15 Jahre.

Bei Kühl- und Gefriergeräten kosten 100kWh jährlicher Mehrverbrauch an Strom in 15 Jahren 420 Euro mehr. Die sparsamste Kühl-Gefrier-Kombination mit 250 -300 Litern „spart“ gegenüber dem am meisten Strom verbrauchenden Modell in 15 Jahren insgesamt 1.200 Euro an Stromkosten.

Die Broschüre gibt es unter www.um.baden-wuerttemberg.de.

 

Weitere Artikel

Block 2 bleibt länger abgeschaltet

Wirtschaft
07 / 06 / 2019 / 11:54

Philippsburg (pm/ij) Der Stillstand von Block 2 des Atomkraftwerks in Philippsburg dauert weiter an. Das gibt die EnBW bekannt. Wie lange der Stillstand dauert, kann noch nicht gesagt werden. Am Mittwoch teilte das Energieunternehmen mit, dass Block 2 wegen eines (…)

PFC-Skandal: Stadtwerke Rastatt reichen Zivilklage ein

Panorama
02 / 05 / 2019 / 15:30

Rastatt (pm/lk) Die Stadtwerke Rastatt haben heute Zivilklage gegen den Verursacher der Grundwasser-Verunreinigung durch PFC eingereicht. Im Zusammenhang mit den Verunreinigungen entstanden den Stadtwerken eigenen Angaben zufolge Kosten in Höhe von rund 6,5 Millionen Euro. Jetzt haben die Stadtwerke am Landgericht (…)

EnBW schreibt erneut schwarze Zahlen: Konzern legt Jahresbilanz vor

Wirtschaft
28 / 03 / 2019 / 11:55

Stuttgart/Karlsruhe (pm/ms/cl) Der Energiekonzern EnBW hat nach der Ergebniswende 2017 auch im vergangenen Geschäftsjahr schwarze Zahlen geschrieben. Das geht aus der heute veröffentlichten Jahresbilanz des Unternehmens hervor. Demnach erwirtschaftete der Konzern im Jahr 2018 ein operatives Ergebnis in Höhe von 2,16 Milliarden Euro. (…)