Blaulicht

Kroaten feiern Finaleinzug in Karlsruhe

12 / 07 / 2018 / 12:45

Karlsruhe (pol/ms) Kroatische Fans haben gestern Abend auch in Karlsruhe den Einzug ihrer Mannschaft ins WM-Finale gefeiert. Laut Polizei blieb die Lage weitestgehend friedlich. Lediglich zwei Personen wurden vorläufig festgenommen.

An den Public-Viewing Veranstaltungen in der Innenstadt nahmen mehr als 1000 Fans teil. Nach dem 2:1-Sieg gegen England feierten die Anhänger ausgelassen und friedlich. Allerdings kam es zu massivem Abbrennen von Pyrotechnik und in diesem Zusammenhang zu zwei vorläufigen Festnahmen. Im Anschluss bildete sich ein Autokorso mit ca. 200 Fahrzeugen, der von der Polizei über die Amalienstraße, Kaiserplatz, Kaiserstraße und Douglasstraße geleitet wurde. Insgesamt
42 Korsoteilnehmer mussten angesprochen und auf ihr gefährliches Verhalten hingewiesen werden. Gegen 00.45 Uhr hatte sich der Autokorso aufgelöst und die Sperrungen konnten aufgehoben werden. Am Sonntag treffen die Kroaten im WM-Finale auf Frankreich.

Weitere Artikel

Walzbach-Inferno: Fanclub im Ringsport

Sport
08 / 11 / 2018 / 16:44

Weingarten (vg) Wenn aus einem Einzelsport eine Mannschaftssportart wird, gehört auch der Support dazu. Beim SV Germania Weingarten gibt es seit mittlerweile sieben Jahren einen organisierten Fanclub, das "Walzbach-Inferno". Mehr zur Fanszene beim Ringen, aber auch beim Tennis sehen Sie (…)

Miss und Mister Baden-Württemberg gewählt

Unterhaltung
01 / 11 / 2018 / 08:13

Karlsruhe (vg) Auf der offerta in der Karlsruher Messe wurden am Mittwochabend feierlich Miss und Mister Baden-Württemberg gewählt. In zwei Runden präsentierten sich die insgesamt 27 Kandidaten der Jury und dem Publikum.  Am Ende entschied sich dir Jury für Nadine (…)

KSC-Jahreshauptversammlung: Mit Buhrufen ist zu rechnen

KSC
22 / 10 / 2018 / 14:01

Karlsruhe (pm/mw/lms) Es könnte eine hitzige Diskussion werden: der KSC hat heute Abend zur Jahreshauptversammlung geladen. Nach der 2:5 Niederlage vom Wochenende gegen den SV Wehen Wiesbaden dürfte sich das Präsidium heute wohl einiges an Buhrufen gefallen lassen müssen. Bei (…)