KSC

KSC beendet Siegesfluch

29 / 11 / 2019 / 21:10

Karlsruhe (mw) Der Karlsruher SC hat soeben Jahn Regensburg geschlagen. Das Spiel endete mit 4:1 (2:0) für den KSC.

Der KSC startete nach der Derbyniederlage am Sonntag besser in die Partie. Bereits nach 17 Minuten traf Anton Fink per Abstauber zum 1:0. Nur vier Minuten später erhöht Philipp Hofmann auf 2:0. Damit ging es auch in die Halbzeit. Neun Minuten nach Wiederanpfiff war es wieder Philipp Hofmann, der erneut nach einer Lorenz-Vorlage trifft. Mit dem 3:0 erzielt Hofmann sein neuntes Saisontor im fünfzehnten Spiel. In der 70. Spielminute meldeten sich die Gäste zurück. Besuschkow verkürzt auf 3:1. Danach passierte nicht mehr viel, ehe Marvin Wanitzek in der 90. Minute zum 4:1 Endstand trifft.

Weitere Artikel

Rheinbrücke: Bald keine Staus mehr

Panorama
10 / 12 / 2019 / 17:52

Karlsruhe/Wörth am Rhein (mw) Die Bauarbeiten auf der Fahrbahn der Rheinbrücke Maxau stehen kurz vor dem Abschluss. Zwar betrifft das konkret nur die Autofahrer, dennoch soll sich der Verkehr ab dem 28.Dezember wieder beruhigen.

Stadt zieht Berufung zurück

KSC
10 / 12 / 2019 / 17:35

Karlsruhe (olg/msc) Die Stadt Karlsruhe hat die Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 27.09.2019 zurückgenommen, nachdem das Oberlandesgericht in der mündlichen Verhandlung ausführlich dargelegt hatte, dass die Berufung keine Aussicht auf Erfolg hat. Die Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe (…)

Baden TV Aktuell - Montag

Baden TV Aktuell
09 / 12 / 2019 / 18:56

Die Nachrichten des Tages mit Amin Mir-Falah und unter anderem diesen Themen: Vollumbau Wildparkstadion geht mit Spatenstich in nächste Runde / Wurst und Steak auf der Tierschutz-Weihnachtsfeier.

2:2 gegen Bielefeld: KSC punktet beim Tabellenführer

KSC
06 / 12 / 2019 / 20:23

Bielefeld/Karlsruhe (ms) Der Karlsruher SC hat sich am Freitagabend auswärts einen Punkt erkämpft. Beim Tabellenführer Arminia Bielefeld holte das Team von Cheftrainer Alois Schwartz ein 2:2-Unentschieden.   Den ersten Treffer der Partie erzielte ausgerechnet Ex-Bielefelder Marc Lorenz in der 25. Minute: (…)