“Lizenz nicht in Gefahr”: Streit um Tribünendach geht weiter

23 / 04 / 2019 / 14:55

Karlsruhe (pm/pas) Schock für den KSC kurz nach Ostern: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) lehnt den Ausnahmeantrag des Vereins zur Nichtüberdachung der provisorischen Südtribüne ab, das teilt der KSC am Nachmittag mit. Heißt im Klartext: Ohne Dach über der Südtribüne gibt es in der Saison 2019/20 keinen Zweitligafußball in Karlsruhe – egal ob die sportliche Qualifikation gelingt oder nicht. Der KSC hat nach eigenen Angaben bis zum 1. September Zeit, das fehlende Dach nachzurüsten. Er fordert schnelle Unterstützung durch Stadt.

In der ersten und zweiten Bundesliga ist die komplette Überdachung der Tribünen Pflicht. Im im Umbau befindlichen Wildparkstadion ist das nach aktuellem Planungsstand für 14 Monate allerdings nicht gegeben. Rund 1,4 Millionen Euro würde die Überdachung der beiden provisorischen Tribünen hinter den Toren kosten. Der Karlsruher Gemeinderat hat im Februar aber lediglich die Hälfte des Geldes für die Überdachung einer Seite bewilligt.

In seinem ablehnenden Bescheid kritisiert die Liga unter anderem, dass insbesondere Anhänger der Gastmannschaften unter der fehlenden Überdachung zu leiden hätten. Außerdem seien mehr als ein Viertel der Gesamtkapazität des Stadions damit “nach oben offen”. Die Komplettüberdachung sei “Auflage Nr. 1” für die Erteilung der Zweitliga-Lizenz. Der KSC wolle alles in seiner Macht Stehende tun und befinde sich in erneuten Gespräche mit der Stadt, zitiert der Verein Geschäftsführer Michael Becker. “Jetzt sind wir auf eine schnelle und zustimmende Entscheidung des Karlsruher Gemeinderats angewiesen”, so Becker weiter. Über die Möglichkeit, das Provisorium aus eigenen Mitteln zu finanzieren, sagt der Verein in seiner Stellungnahme nichts.

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup zeigte sich in einer Mitteilung der Stadt überrascht von der Haltung der DFL. Es habe anderswo bereits mehrfach Ausnahmegenehmigungen gegeben. Die Entscheidung bezeichnete er als “befremdlich”. Die Stadt wolle die Entscheidung in den nächsten Tagen sehr genau prüfen. Im Mai hätte der Gemeinderat grundsätzlich Zeit, sich damit zu befassen. Am Mittwochnachmittag wollen OB Mentrup und der Leiter des städtischen Eigenbetriebs Stadion Werner Merkel sich in einem Pressegespräch äußern.

Update 23.04.2019 18.35 Uhr:

Der KSC korrigiert seine erste Pressemitteilung: Der Karlsruher SC hat die Lizenz für die 2. Bundesliga für die Spielzeit 2019/2020 von der Deutschen Fußball Liga (DFL) unter Auflagen bzw. Bedingungen erhalten. Auflage ist unter anderem die Überdachung der provisorischen Südtribüne bis zum 01.09.2019. Eine Nichterfüllung der Auflagen führt zu einem Verstoß gegen die Lizenzierungsbedingungen.

Update 24.04.2019

Der KSC will gegen diese Auflage Beschwerde einlegen. „Bereits am heutigen Mittwochvormittag haben wir unseren Rechtsanwalt beauftragt, die Beschwerde gegen die Entscheidung vorzubereiten. Dabei stehen wir in engem Austausch mit der Stadt Karlsruhe“, so das KSC-Präsidium und Geschäftsführer Michael Becker.

Weitere Artikel

Erneutes Aufeinandertreffen im DFB-Pokal: KSC trifft auf Hannover 96

KSC
15 / 06 / 2019 / 19:09

Karlsruhe (ms) In der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2019/20 trifft der Karlsruher SC im heimischen Wildpark auf Hannover 96. Das ergab die Auslosung am Samstagabend. Damit kommt es im August zu einer Neuauflage: Bereits im vergangenen Jahr trafen die (…)

KSC verpflichtet Marco Djuricin

KSC
14 / 06 / 2019 / 16:34

Karlsruhe (pm/mw)  Der Karlsruher SC hat die Verpflichtung von Marco Djuricin bekanntgegeben. Der 26-Jährige Offensiv-Allrounder unterschreibt für zwei Jahre. „Marco ist ein Spieler, der in der Offensive zentral, aber auch auf den Außenbahnen zum Einsatz kommen kann. Er hat seine (…)

Hochsaison für Oliver Kreuzer

KSC
13 / 06 / 2019 / 17:38

Karlsruhe (laho) Es ist ruhig derzeit im Karlsruher Wildpark. Die Aufstiegseuphorie ist verflogen beim KSC, die Spieler genießen ihren Sommerurlaub. Bis am Sonntag in einer Woche, dann ist Trainingsauftakt. Und bis dahin sollte die Zweitligamannschaft größtenteils stehen. Drei Neuzugänge gibt (…)