KSC

KSC Ausgliederungsausschuss will dieses Jahr noch zu Ergebnis kommen

08 / 01 / 2019 / 14:05

Karlsuhe (laho/pm) Der neugegründete Ausgliederungsausschuss des KSC traf sich im Dezember zu einer zweiten Sitzung im Wildpark. Nun teilte der Verein die Ergebnisse mit. Ein wichtiger Punkt: Die mögliche Rechtsform für eine potentielle Ausgliederung.

Wie der KSC mitteilt, kamen 20 Vertreter verschiedener Interessensgruppe rund um den Verein an diesem Tag zusammen, um den weiteren Verlauf einer möglichen Ausgliederung der Profisportabteilung darzustellen und zu diskutieren. Bis Mitte des Jahres soll dann ein Ergebnis feststehen und eine Empfehlung an die Gremien des KSC erfolgen. Drei Stunden dauerte die Sitzung, die zu folgendem Ergebnis kam:

Aus finanzieller Sicht würde eine Ausgliederung – egal, ob sofort oder zu einem späteren Zweitpunkt – den Zugang zu neuem Kapital eröffnen und beispielsweise für eine leichtere Akquise von Sponsoren und Investoren sorgen. Dass dabei aber stets die 50+1-Regel beachtet wird, hat der KSC bereits in seiner Satzung festgelegt. Sportlich sei eine Ausgliederung bei der Bindung von Nachwuchsspielern hilfreich. Infrastrukturell könnte sich eine neue Rechtsform positiv auf die Finanzierung und Vermarktungsmöglichkeiten des Stadions auswirken sowie bei der Modernisierung des gesamten Vereinsgeländes helfen.

Mögliche Rechtsform

  • KSC als AG: KSC e.V. würde als Aktionär mindestens 50 Prozent + einen weiteren Anteil halten („50+1“-Regel), gegebenenfalls würde es weitere Aktionäre geben – jedoch nur mit maximal 49,99 Prozent Anteilen. Organe: Vorstand, Aufsichtsrat, Hauptversammlung
  • KSC als GmbH: Der KSC e.V. würde als Gesellschafter mindestens 50 Prozent + einen weiteren Anteil halten („50+1“-Regel), gegebenenfalls würde es weitere Gesellschafter geben – jedoch nur mit maximal 49,99 Prozent Anteilen. Organe: Geschäftsführung der GmbH, Beirat bzw.  Aufsichtsrat (optional), Gesellschafterversammlung.
  • KSC als GmbH & Co. KGaA: Eine Komplementär-GmbH, deren Gesellschafter zu 100 Prozent der KSC e.V. wäre, wäre persönlich haftender Gesellschafter der KGaA. Als Kommanditaktionäre kann es den KSC e.V. und gegebenenfalls weitere Aktionäre geben, deren Haftung auf Aktien beschränkt ist. Organe: Geschäftsführung der KGaA = identisch mit der Geschäftsführung der Komplementär-GmbH, Aufsichtsrat, Hauptversammlung der Kommanditaktionäre, Beirat der GmbH (optional), Gesellschafterversammlung (100 Prozent des KSC e.V. und damit immer Entscheidungs- und Kontrollhoheit beim KSC e.V.)

Alle Mitglieder des Ausschusses präferierten an diesem Tag die Rechtsform der Kommanditgesellschaft auf Aktien. Eine detaillierte Betrachtung und Ausarbeitung dieser Rechtsform soll auf der nächsten Sitzung am 23. Januar 2019 erfolgen.

 

 

 

Weitere Artikel

Letztes Testspiel vor Rückrundenstart: KSC empfängt Jeunesse Esch

KSC
18 / 01 / 2019 / 15:19

Karlsruhe (pm/ms) Am Samstag steht für den Karlsruher SC das letzte Testspiel der Wintervorbereitung an. Das Team von Cheftrainer Alois Schwartz trifft um 14 Uhr im heimischen Wildpark auf den luxemburgischen Rekordmeister Jeunesse Esch. Das Duell mit dem luxemburgischen Erstligisten (…)

KSC zurück in der Fächerstadt

KSC
16 / 01 / 2019 / 19:53

Karlsruhe (mw) Der KSC ist heute aus dem Trainingslager zurückgekehrt. Nach einer Woche im sonnigen Marbella in Spanien geht für die Karlsruher der Alltag in der Fächerstadt weiter. Wir haben mit Sportdirektor Oliver Kreuzer gesprochen und die ersten Eindrücke vom (…)

KSC-Trainingslager geht mit Testspiel zu Ende

KSC
15 / 01 / 2019 / 12:35

Karlsruhe/Marbella (ms) Heute Nachmittag bestreitet der Karlsruher SC zum Abschluss seines Trainingslagers in Marbella noch ein letztes Testspiel. Um 16 Uhr treffen die Badener auf den schweizer Zweitligisten FC Winterthur. Bereits am Vormittag absolvierten die Profis ihre letzte Trainingseinheit. Am (…)

"Es ist wichtig für ihn, dass er Spielpraxis bekommt"

KSC
14 / 01 / 2019 / 12:19

Karlsruhe (pm/msc) Der Karlsruher SC verleiht Eigengewächs Valentino Vujinovic. Der 19-jährige Angreifer wird bis Saisonende an den Regionalligisten FSV Frankfurt verliehen. „Valentino ist ein junger Spieler. Es ist wichtig für ihn, dass er Spielpraxis bekommt und weitere Erfahrungen im Herrenfußball (…)