Land fördert Neubau der Rechbergklinik mit 29 Millionen Euro

19 / 04 / 2016 / 15:11

Karlsruhe/Bretten (pm/amf) Der Neubau der Rechbergklinik in Bretten ist gesichert: Die Klinik erhält vom Sozialministerium Baden-Württemberg rund 29 Millionen Euro Fördergeld, um den 54 Millionen Euro teuren Neubau zu finanzieren. Das teilte das Landratsamt Karlsruhe am Dienstagnachmittag mit. Die Bauarbeiten für den Neubau der Klinik auf dem Rechberg laufen seit November 2014.

Nach „intensiven Beratungen“ haben Gremien der Regionalen Kliniken Holding (RKH), des Landkreises Karlsruhe und der Stadt Bretten gemeinsam mit dem Sozialministerium ein Konzept für ein einheitliches Plankrankenhaus mit den Standorten Bretten und Bruchsal erarbeitet. „Dies unterstreicht, dass wir mit dem einheitlichen Plankrankenhaus und einer zukunftsfähigen Klinikstrukturierung auf dem richtigen Weg sind und die stationäre Gesundheitsversorgung in der Raumschaft Bretten langfristig gesichert ist“, sagte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.

Die neue Klinik soll voraussichtlich Mitte 2018 den Betrieb aufnehmen. Im Sinne einer „Campuslösung“ sollen auf dem Areal dann ein Fachärztezentrum, ein Kooperationshaus sowie Pflegeeinrichtungen entstehen.

Weitere Artikel

Stadt und Landrat stellen Entwicklungskonzept der Südweststadt vor

Panorama
06 / 11 / 2019 / 17:26

Karlsruhe (msc) Die Stadt Karlsruhe und der Landkreis haben in der heutigen Presserunde das städtebauliche Entwicklungskonzept für die Südwestseite der Fächerstadt präsentiert. Dabei ging es hauptsächlich um das Grundstückv vom Landratsamt und dem umliegenden Areal.

Casino-Besucher schlägt Angestellte zu Boden

Blaulicht
15 / 08 / 2019 / 10:38

Karlsruhe (pol/da) In einem Brettener Spielcasino hat am am späten Mittwochabend ein 30-Jähriger eine Angestellte angegriffen. Der Polizei zufolge wollte sie den Gast hinaus werfen, weil er negativ aufgefallen war. Er schlug sie zu Boden. Gegen 23.40 Uhr kam es (…)

Am Mittwoch wieder Schulbetrieb in Bretten

Blaulicht
21 / 05 / 2019 / 17:08

Bretten (pm/et) Mehrere Kinder der Schillerschule und der Max-Planck-Realschule erlitten am Montag allergische Reaktionen. Die Polizei ging davon aus, dass diese durch die Brandhärchen des Eichenprozessionspinners hervorgerufen wurden. Am Montag und am Dienstag blieben die beiden Schulen deshalb geschlossen. Morgen (…)