Wirtschaft

Landesweite Streiks im Einzelhandel werden fortgesetzt

21 / 06 / 2019 / 08:14

Karlsruhe/Stuttgart (pm/ame) Am heutigen Freitag, den 21. Juni, wird wieder landesweit im Einzelhandel gestreikt. Die Gewerkschaft ver.di rechnet im ganzen Land mit rund 1.500 Streikenden.

Zum Streik aufgerufen werden Beschäftigte von Betrieben im Raum Mannheim-Heidelberg, Stuttgart mit Umgebung, Heilbronn/Schwäbisch Hall und Umland, Karlsruhe/Pforzheim und Umgebung, in der Region Fils-Neckar-Alb und Friedrichshafen. Betroffen sind die Unternehmen Galeria Kaufhof, Karstadt, Karstadt-Sports, Kaufland, Marktkauf, Ikea, H&M, COS, Esprit, Zara, Primark, und OBI.

Zentrale Kundgebung in Stuttgart

In Stuttgart findet eine zentrale Demonstration mit anschließender Kundgebung statt, zu der rund 1.000 Streikende aus ganz Baden-Württemberg erwartet werden. Um 11.30 Uhr werden die Streikenden vom DGB-Haus aus in einem gemeinsamen Protestzug durch die Stuttgarter Innenstadt zum Kronprinzplatz ziehen. Dort findet ab 12 Uhr die Abschlusskundgebung statt. Erwartet werden auch etliche Streikende aus Häusern von Galeria Kaufhof, die für Wiederherstellung der vom Unternehmen kürzlich aufgegebenen Tarifbindung streiken. Hauptredner wird ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke sein.

ver.di weist Angebot der Arbeitgeber zurück

Mit den Protesten soll Druck auf die Arbeitgeber im mittlerweile seit über 2,5 Monate andauernden Tarifkonflikt gemacht werden. Bernhard Franke: “Die Beschäftigten warten schon viel zu lange auf mehr Geld. Die Hinhaltetaktik der Arbeitgeber muss ein Ende haben!” In der laufenden Tarifrunde verhandeln ver.di und der Handelsverband Baden-Württemberg über Erhöhungen der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für die rund 490.000 Einzelhandelsbeschäftigten im Land. Der bisherige Tarifvertrag wurde von ver.di zum 31. März 2019 gekündigt.

ver.di fordert unter anderem eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5  Prozent, beziehungsweise mindestens 163 Euro und eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen um monatlich 100 Euro. Außerdem streiken die Beschäftigten für ein tarifliches Mindesteinkommen von 2.100 Euro. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber wurde von der Gewerkschaft als viel zu niedrig zurückgewiesen. Bei einer Laufzeit von 24 Monaten bieten diese eine Erhöhung von 1,7 Prozent für das Jahr 2019 und weitere 1,2 Prozent für das Jahr 2020.

Die vierte Verhandlungsrunde findet am 8. Juli in Stuttgart-Weilimdorf statt.

 

Weitere Artikel

Baden TV Aktuell - Freitag

Baden TV Aktuell
17 / 01 / 2020 / 19:37

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Amin Mir Falah und unter anderem diesen Themen: Eisenmann plant Vorgriffstunden für Lehrer, Zukunftsbäume für Karlsruhe und Bilanz des Shuttles in Rastatt.

ICF - Sunday for future

ICF Karlsruhe
17 / 01 / 2020 / 17:43

Karlsruhe (red) Unter dem Motto ,,Kirche neu erleben” will die Freikirche ICF Karlsruhe am Puls der Zeit sein und damit Menschen ansprechen, die mit einem traditionellen Gottesdienst nicht viel anfangen können.

Innovatives Rastatter Verkehrskonzept

Panorama
17 / 01 / 2020 / 14:23

Rastatt (mas) Wer kennt es nicht: Im Stress nur noch einmal kurz in die Stadt um ein paar Erledigungen zu machen. Doch dann findet man einfach keinen Parkplatz und der Shoppingtrip muss ausfallen. Exakt gegen dieses Problem hat der Gewerbeverein (…)

Frau durch Zivilcourage gerettet

Blaulicht
17 / 01 / 2020 / 12:37

Karlsruhe (pol/mw) Die Filialleiterin eines Geschäftes in der Karlsruher Kaiserstraße entschied sich aufgrund einer starken Rauchentwicklung aus dem Lichtschacht vor dem Schaufenster, die Feuerwehr zu alarmieren. Das geschah am Donnerstag gegen 17:10 Uhr. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde festgestellt, (…)