Wissenschaft

Leibniz-Preis geht an Karlsruher Forscher

06 / 12 / 2018 / 17:23

Karlsrue (pm/vg) Professor Wolfgang Wernsdorfer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2019 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Das teilt das KIT mit. Mit dem mit 2,5 Millionen Euro höchstdotierten Wissenschaftspreis Deutschlands würdigt die DFG den Experimentalphysiker für seine Forschung zur Elektronik, Spinphysik und zum Quantencomputing.

„Auf dem Weg zu künftigen Quantencomputern liefert Wolfgang Wernsdorfer mit seiner Forschung zu Nanomagneten maßgebliche Beiträge und prägt damit eine der wesentlichen Zukunftstechnologien mit“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Der Leibniz-Preis ist eine großartige Anerkennung seiner herausragenden Leistungen. Wir sind stolz auf Wolfgang Wernsdorfer – und freuen uns mit ihm über diese besondere Auszeichnung.“

Wolfgang Wernsdorfer gehört zu den weltweit führenden Experten für Nanomagnetismus und Einzelmolekülmagnete und deren Einsatz in Quanten-Rechner-Systemen, heißt es in der Mitteilung weiter. So fand Wernsdorfer mit bahnbrechenden Experimenten heraus, wie sich molekulare Magnete unter den Gesetzen der Quantenmechanik verhalten. Wernsdorfers Gruppe war die erste, die Quanten-Spin-Zustände in einem Molekül messen und kontrollieren konnte.

Prominentes Beispiel für die Anwendung ist die Informationsverarbeitung: Anders als klassische Computer, die mit Bits arbeiten, die immer den Wert Null oder Eins annehmen, nutzen Quantencomputer als kleinste Recheneinheit Quantenbits, kurz Qubits, bei denen es auch Werte zwischen Null und Eins gibt. Durch Verschränkung von Qubits untereinander entstehen gemischte Quantenzustände, die es ermöglichen, viele Rechenschritte parallel auszuführen.

Insgesamt gingen drei Leibniz-Preise nach Baden-Württemberg – das freut auch die Politik: „Dass in diesem Jahr gleich drei der zehn Leibniz-Preise nach Baden-Württemberg kommen, ist ein ausgezeichnetes Ergebnis, auf das wir stolz sind. Die Würdigung der drei Wissenschaftler ist eine große Anerkennung ihrer Arbeit und eröffnet ihnen weitere Forschungsspielräume“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

 

Weitere Artikel

22-Jähriger rast mehrere Stunden durch Karlsruhe

Panorama
20 / 02 / 2019 / 13:19

Karlsruhe (pol/ij) Auf sage und schreibe 20 Verstöße ist ein 22-jähriger Autofahrer innerhalb mehrere Stunden in Karlsruhe gekommen. In der Zeit zwischen 03.00 Uhr und 08.45 Uhr raste er durch die Fächerstadt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. (…)

Kaffee-Ernte in Karlsruhe

Panorama
20 / 02 / 2019 / 12:41

Karlsruhe (pm/ij) Kaffeeanbau in Karlsruhe? Das gibt es. Zumindest in ganz kleiner Form: im Botanischen Garten in Karlsruhe. Die Bohnen sind jetzt reif - die Ernte läuft. Das Interesse war heute morgen groß im Botanischen Garten. Jeder wollte dabei sein, (…)

Achtung, Oma! Falsche Polizisten wollen Rentner um Vermögen bringen

Blaulicht
20 / 02 / 2019 / 10:21

Region (da) Das Telefon klingelt, der Hörer wird abgenommen, auf der anderen Seite der Leitung meldet sich ein vermeintlicher Polizist. In der Nachbarschaft sei eingebrochen worden, auch im Haus des Angerufenen stünde ein Einbruch unmittelbar bevor. Um Geld und Wertgegenstaende (…)