Blaulicht

Mann stürzt zwischen Bahnsteinkante und Zug – Ersthelfer zögert keine Sekunde

07 / 12 / 2018 / 08:39

Karlsruhe (pol/ij) Wie die Polizei heute mitteilt, gab es am 1. Dezember einen blutigen Unfall am Karlsruher Hauptbahnhof. Ein 69-jähriger Mann wollte in eine Regionalbahn einsteigen. Dabei stürzte er zwischen Bahnsteigkante und Zug. Hierbei streifte er die scharfkantige Einstiegsleiste am Zug, sodass eine lange, stark blutende Wunde am Schienbein die Folge war. Der Ersthelfer fackelte nicht lange und legte dem Verletzten einen Druckverband an.

Zwar bestand der Druckverband aus einem T-Shirt, erfüllte aber voll und ganz seinen Zweck. Der 69-jährige Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte operierte ihn sofort. Er befindet sich noch immer in stationärer Behandlung.

Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte ist noch unklar. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich unter 0721 120160 bei der Bundespolizei in Karlsruhe zu melden.

 

 

Weitere Artikel

Frühjahrsputz am Alten Flugplatz: Schüler sammeln Müll ein

Panorama
22 / 02 / 2019 / 16:06

Karlsruhe (vg) Langsam kommt der Frühling zu uns in die Region. Mit den steigenden Temperaturen fangen auch viele an, ihre eigenen vier Wände auf Vordermann zu bringen. Teppiche werden ausgeklopft, Fenster geputzt und auch hinter den Schränken. Auch bei der (…)

Fahrschullehrer wird angegriffen

Blaulicht
22 / 02 / 2019 / 15:10

Enzkreis/ Remchingen (pol/sf) Am Donnerstagabend hat ein Mann auf der Wilferdinger Hauptstraße ein Fahrschullehrer angegriffen, gewürgt und verletzt. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Als der 55 Jahre alte Fahrschullehrer einen Mitsubishifahrer anhupte, der ohne zu blinken vom Straßenrand auf die (…)

Falsche Polizeibeamte weiter aktiv

Blaulicht
22 / 02 / 2019 / 14:45

Karlsruhe/Ettlingen/Pforzheim/Maulbronn (pol/sf) In den letzten Tagen gab es im Kreis Karlsruhe, Ettlingen, sowie in Pforzheim und Maulbronn erneut zahlreiche Anrufe und Täuschungen von falschen Polizisten. Glücklicherweise ist bis jetzt kein Schaden entstanden.  Die Amtsanmaßungen und Betrugsfälle häufen sich. Auch wenn es (…)