Blaulicht

Nach tödlichem Unfall in Gaggenau: 47-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten

11 / 02 / 2019 / 14:23

Gaggenau/Rastatt (pm/ms) Der mutmaßliche Todesfahrer aus Gaggenau muss sich ab dem 29. April vor dem Rastatter Schöffengericht verantworten. Das teilt das Amtsgericht Rastatt heute mit. Dem 47-jährigen Mann aus Gaggenau wird vorgeworfen, am 13. Juli 2018 einen Unfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss verursacht und anschließend die Flucht ergriffen zu haben. Bei dem Unfall starben eine 54-Jährige und ihr Enkelsohn.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung in zwei Fällen sowie unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in Tateinheit mit Trunkenheit im Verkehr vor. “In der weiteren Anklageschrift wird dem Beschuldigten der unerlaubte Besitz von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zur Last gelegt. Der Beschuldigte hat sich bislang zur Sache nicht eingelassen”, so das Amtsgericht in einer Mitteilung.

Marihuana-Plantage entdeckt

Im Zuge der Ermittlungen war auch die Wohnung des Verdächtigen durchsucht worden. Dabei fanden die Ermittler eine Marihuana-Indooranlage mit 48 Cannabisstauden vor. Daher muss sich der Angeklagte zusätzlich wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. Beide Strafverfahren wurden laut Amtsgericht miteinander verbunden.

Drei Sitzungstage vorgesehen

Für die Hauptverhandlung, zu der 27 Zeugen und 2 Sachverständige geladen wurden, sind insgesamt drei Sitzungstage vorgesehen. Die Hauptverhandlung beginnt am Montag, den 29. April im Amtsgericht Rastatt.

Weitere Artikel

Feuer in Wohnhaus: Sechs Jahre Haft nach Brandstiftung in Rastatt

Blaulicht
15 / 04 / 2019 / 17:56

Rastatt/Baden-Baden (ms) Den 18. September vergangenen Jahres werden zahlreiche Anwohner aus der Rappenstraße in Rastatt so schnell nicht vergessen. In einem Mehrfamilienhaus war dort am frühen Morgen ein Feuer ausgebrochen. Fünf Hausbewohner wurden dabei verletzt. Insgesamt siebzig Personen mussten von (…)

Tritte und Schläge: Mädchen verletzen 13-Jährige an Haltestelle

Blaulicht
12 / 04 / 2019 / 14:23

Gaggenau (pol/ame) Vier Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren sollen eine 13-Jährige so geschlagen und getreten haben, dass sie dadurch verletzt wurde. Der Vorfall ereignete sich an der Haltestelle Weinbrennerstraße.  Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau ermitteln seit Donnerstagnachmittag (…)

Polizist setzt Pfefferspray gegen freilaufenden Hund ein

Blaulicht
11 / 04 / 2019 / 12:27

Karlsruhe (pol/ame) Mehrfach löst ein nicht angeleinter Hund den Alarm am Bundesverfassungsgericht aus, weil er sich im Schutzbereich des Gebäudes aufhält. Ein Polizist will das Gespräch mit dem Halter suchen. Als der Hund knurrend auf den Beamten zurennt, setzt dieser (…)