News/Politik

Lehrermangel wird kritisiert

04 / 09 / 2017 / 14:56

Baden-Württemberg (pm/ij) Am kommenden Montag den 11. September beginnt das neue Schuljahr. Kurz vor dem Start kritisieren verschiedene Institutionen, Gewerkschaften und Vereine den Lehrermangel. Vor allem der Mangel bei den Berufsschullehrern steht in der Kritik.

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag, kurz BWIHK, appelliert an die Landesregierung für ausreichend Berufsschullehrer zu sorgen. Der BWIHK unterstützt damit den Berufsschullehrerverband Baden-Württemberg, BLV, der heute vor der Zunahme bereits vorhandener Unterrichtsdefizite warnt.

Laut BLV fehlen im neuen Schuljahr landesweit 437 Berufsschullehrer. Auch die Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert den Lehrermangel. Laut GEW will die Landesregierung ab nächstem Jahr zwar keine Lehrerstellen streichen. Allerdings gäbe es durch die grün-schwarze Sparpolitik an den 4.500 Schulen im Land ab nächster Woche 700 Stellen weniger als im vergangenen Schuljahr.  Auch den Lehrermangel an den Beruflichen Schulen kritisiert die GEW. Besonders im ländlichen Raum gäbe es erhebliche Probleme. Es würden Bewerber für  naturwissenschaftliche und berufsbezogene Fächer im Bereich Gewerbe fehlen.

Das könnte sie auch interessieren

Start ins neue Schuljahr: Entspannte Lage am Bahnhof Rastatt

Nachrichtenbeiträge 11 / 09 / 2017 / 18:36
Chaos pur am Bahnhof Rastatt zum Auftakt ins neue Schuljahr? Diese Befürchtung hatten nicht nur (…)

Rheintalstrecke: Schienenersatzverkehr zu Schulbeginn im Fokus

Panorama 11 / 09 / 2017 / 11:36
Rastatt/Baden-Baden (pm/ms) Heute beginnt in Baden-Württemberg wieder die Schule. Heißt: Viele Schüler sind auf ihrem (…)

Schuljahr 2017/18: Deutlicher Anstieg bei den Gemeinschaftsschulen

Panorama 07 / 09 / 2017 / 12:19
Raum Karlsruhe (pm/amf) Für das Schuljahr 2017/18, das nach Abschluss der Sommerferien am kommenden Montag (…)

Sicher zur Schule

Panorama 04 / 09 / 2017 / 15:49
Karlsruhe (pm/ij) Am kommenden Montag beginnt das neue Schuljahr. Für die Erstklässler gibt es dann (…)