Panorama

Peta verklagt Brieftauben-Reisevereinigung Pforzheim

13 / 09 / 2018 / 16:39

Pforzheim/Karlsruhe/Stuttgart (pm/ael) Die Tierrechtsorganisation PETA hat eine Pforzheimer Brieftauben-Reisevereinigung angezeigt. Eigenen Angaben zufolge zeigte sie insgesamt 22 deutsche Brieftauben-Reisevereinigungen wegen Tötung der Tiere bei Wettveranstaltungen an. Darunter der Verein RV Brieftauben Pforzheim.

Nach Aussage von PETA sind bei Wettflügen des Pforzheimer Vereins zwischen April und Ende Juli des vergangenen Jahres über 68 Prozent der Tiere nicht lebend an ihr Ziel gekommen. „Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt und muss strafrechtliche Konsequenzen haben“, so Christian Arleth, Rechtsanwalt bei PETA. Taubenwettflüge widersprächen dem Tierschutzgesetzt, bei Wettflügen würden zahlreiche Vögel an Flüssigkeitsmangel, Hunger, Erschöpfung oder Verletzungen sterben. Laut der Tierrechtsorganisation wird Brieftaubensport nicht veterinärbehördlich kontrolliert. PETA fordert, die Vereine und deren Wettkämpfe zu kontrollieren und zu verbieten.

Bild: uroburos; Pixabay

Weitere Artikel

Pforzheimer Bädermisere: Die große Lösung lässt weiter auf sich warten

Panorama
19 / 09 / 2018 / 19:08

Pforzheim (amf) Die Bädermisere in der Goldstadt – ein nicht enden wollendes Dauerthema. Seit Jahren streiten Gemeinderat und Stadtverwaltung darüber, wie die maroden Bäder noch gerettet werden könnten. Der Gemeinderat hatte sich zuletzt für den Erhalt der derzeitigen Wasserfläche ausgesprochen (…)

Wildtierverbot für Zirkussen in Karlsruhe

Politik
19 / 09 / 2018 / 15:13

Karlsruhe (pm/ij) In der gestrigen Sitzung hat der Karlsruher Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, Zirkusse die gefährliche Wildtiere mit sich führen, künftig nicht mehr auf Karlsruher Flächen gastieren zu lassen. Wie die Grünen-Fraktion in ihrer Mitteilung weiter schreibt, forderte sie ein solches (…)

Gleichstellung noch längst nicht erreicht

Politik
17 / 09 / 2018 / 19:48

Karlsruhe (lms) Trotz vieler Fortschritte: die Gleichstellung von Mann und Frau ist noch längst nicht abgeschlossen. Wo es bundesweit und in der Fächerstadt besonders hakt, darüber diskutieren seit gestern 400 Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte.