Panorama

Pforzheimer demonstrieren für Erhalt der Bäder

13 / 10 / 2018 / 17:02

Pforzheim (ame) In Pforzheim haben viele Bürger heute erneut für den Erhalt der städtischen Bäder demonstriert. Der Grund: man werfe der Verwaltung unter anderem vor, dass sie untätig sei, beispielsweise beim Auftreiben von Fördermitteln.

Bereits im März waren die Pforzheimer auf die Straße gegangen, um für das Emma-Jäger-Bad und das Schwimmbad in Huchenfeld zu kämpfen. Beide Bäder werden am 23. Dezember aufgrund von erheblichen Mängeln geschlossen. Die Stadt plant als Ersatz ein Kombi-Bad auf dem Wartberg. Zu wenig, finden die Demonstranten.

Mehr zu der “Demo” am Montag bei Baden TV Aktuell.

Weitere Artikel

Klimaschutzwoche in Pforzheim: Eisblockwette

Panorama
14 / 06 / 2019 / 18:53

Pforzheim (mw) Gestern hat die neunte Klimaschutzwoche in Pforzheim begonnen. Bis zum 21. Juni gibt es mehrere Veranstaltungen und Mitmach-Aktionen zum Thema Klimaschutz. Eine davon ist die Eishauswette. 30 Tage lang steht eine Holzhütte in der Fußgängerzone. In der wärmegedämmten (…)

Kinder prügeln sich auf Schulhof

Blaulicht
11 / 06 / 2019 / 12:28

Pforzheim (pol/ij) Nachdem zwei unbekannte Kinder drei Brüder auf dem Schulhof in der Konrad-Adenauer-Straße in Pforzheim ins Gesicht und auf den Rücken geschlagen haben, sucht die Polizei nach Zeugen oder Hinweisgebern. Ein 12-jähriger Junge spielte am Sasmtag gegen 18.30 Uhr (…)

Kfz-Handwerker kämpfen für mehr Gehalt

Panorama
04 / 06 / 2019 / 12:42

Pforzheim (pm/ij) Fünf Prozent mehr Geld, eine bessere Bezahlung in der Ausbildung und einheitliche Lohnregelungen im ersten Lehrjahr. Unter anderem dafür haben Mitarbeiter im Kfz Handwerk heute in Baden-Württemberg eine Stunde lang die Arbeit niedergelegt. Auch in Pforzheim gab es (…)

42-Jähriger eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt

Blaulicht
03 / 06 / 2019 / 13:34

Pforzheim (pol/pas) Ein 42 Jahre alter Mann hat sich bei einem Arbeitsunfall in Pforzheim-Eutingen am Vormittag lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Das teilt die Polizei mit. Der Mann sei nach ersten Ermittlungen zwischen einem drei bis vier Tonnen schweren Betonrohr und einer (…)