Politik

Pforzheims OB protestiert gegen Pläne der Landesregierung

18 / 07 / 2019 / 20:07

Pforzheim (pm/da) Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch protestiert gegen die Pläne des Landes Baden-Württemberg, den Stichtag für die Einschulung vorzuverlegen. „Die Behauptung, dass wir hier [in Sachen Kitaausbau, Anm. d. Red.] etwas verschlafen, wird durch die zahlreichen Ausbauvorhaben widerlegt, die sich derzeit in unterschiedlichen Planungs- und Realisierungsstadien befinden“, so Oberbürgermeister Peter Boch. Das Kultusministerium hatte angekündigt, die Frist für eine Einschulung vom 30. September auf den 30. Juni vorzuverlegen.

Das Kultusministerium möchte die Regelung bereits zum Schuljahr 2020/21 umzusetzen. Aus Sicht des Pforzheimer OBs würde das die Goldstadt beim Ausbau der Kitaplätze zurückwerfen, da ein Teil der Kinder dann erst ein Jahr später eingeschult werden kann als bisher. „Ich bin angetreten, u.a. auch um langfristig Auswege aus der Kita-Krise zu finden. Daher ärgert es mich, wenn federstrichartig unsere bisherigen, gemeinsam mit dem Gemeinderat forcierten Bemühungen, vom Tisch gewischt werden”, so Boch. Dabei gehe es ihm nicht um die pädagogische Sicht, die hinter den Überlegungen stehe. Der Zeitpunkt für eine neue Stichtagsregelung müsse aber verschoben oder zeitlich gestaffelt werden und die Mehrkosten für die Kommunen müssten vom Land getragen werden.

Boch: Pforzheim hat nichts verschlafen

Aus Bochs Sicht nutzt die Stadt Pforzheim jede sich bietende Möglichkeit, um frei werdende Fläche als Kita-Standort zu prüfen. Als Beispiel führt er eine Fläche in der Johann-Heinz-Straße im Wacholder an: Diese sei zunächst für eine Asylunterkunft vorgesehen. Nachdem die Zuweisungszahlen in diesem Bereich stark zurückgegangen sind, könne sie für den Kita-Ausbau genutzt werden. „Wir denken auch unkonventionell, um bei dem Thema voranzukommen“, so Boch. Sollten sich alle Vorhaben wie geplant realisieren lassen, entspräche dies 1.100 bis 1.200 weiteren Plätzen.
In den vergangenen Monaten hatte die Stadt Pforzheim Gespräche mit der evangelischen Kirche geführt, um Lösungen für den mittel- und langfristigen Wegfall von Kita-Plätzen in der kirchlichen Kita-Landschaft zu finden. Dabei konnten Lösungen für die Kitas am Schlossberg, im Sonnenhof-Sonnenberg sowie im Deichlerweg gefunden werden. Die Stadt Pforzheim hatte die Trägerschaft der Einrichtungen übernommen. Auch für die evangelischen Kita-Standorte in Dillweißenstein seien nahtlose Übergänge in der Trägerschaft vereinbart worden.

Weitere Artikel

Pforzheimer Polizei zieht positive Bilanz nach Fackelmahnwache am Wartberg

Blaulicht
24 / 02 / 2020 / 15:30

Pforzheim (lp) Bereits zum 75. Mal jährte sich gestern der Tag der Bombardierung Pforzheims. Gestern gedachte die Stadt Pforzheim dem 23. Februar 1945 an verschiedensten Orten mit verschiedenen Programmpunkten. Ein für die Stadt Pforzheim unerwünschter Programmpunkt dabei, die Fackelmahnwache auf (…)

Baden TV Aktuell - Montag

Baden TV Aktuell
17 / 02 / 2020 / 19:00

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Amin Mir Falah und unter anderem diesen Themen: Südumfahrung Hagsfeld: Entlastungsstraße bekommt Gegenwind, Vandalismus am Bruchsaler Schloss, schwerer Unfall auf A5 bei Rastatt fordert fünf Verletzte.

Pforzheim: Bombendrohung gegen Moschee

Blaulicht
14 / 02 / 2020 / 12:29

Pforzheim (pol/mw) Am Donnerstagabend ging gegen 21:00 Uhr bei einer Moschee in der Pforzheimer Oststadt eine Bombendrohung ein. Umgehend wurde die Polizei verständigt und reagierte mit Einsatzmaßnahmen, um mögliche Gefährdungen auszuschließen. Die Polizei hat daraufhin die Moschee durchsucht, hierbei kam (…)