Blaulicht

Polizei warnt vor Weihnachtseinkäufen im Internet

07 / 12 / 2017 / 17:25

Karlsruhe (pol/ms) Das Polizeipräsidium Karlsruhe warnt in einer Pressemitteilung vor Weihnachtseinkäufen im Internet. Hinter niedrigen Preisen würden oftmals betrügerische Angebote oder gar gefälschte Online-Shops stecken.    

Da gerade in der Vorweihnachtszeit immer mehr Meschen Geschenke im Internet kaufen, sieht die Polizei Informationsbedarf. Niemand sollte sich von vermeintlich tollen Schnäppchen in die Falle locken lassen.

Fake-Shops 

So genannte Fake-Shops werben mit einer Vielzahl von Produkten und häufig mit geringen Preisen. Zweifel kommen den Kaufinteressenten aber eher selten, da die betrügerischen Seiten auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen sind. Denn die Betrüger übernehmen dazu die Bilder und Beschreibungen von echten Angeboten oder kopieren teilweise sogar ganze Online-Shop-Seiten, um dem Käufer Seriosität vorzugaukeln.

Wie erkenne ich seriöse Anbieter?

Dazu hat die Polizei folgende Tipps:

Prüfen Sie Angebote genau und ohne Zeitdruck, auch wenn sie noch so verlockend sind; vergleichen sie diese unbedingt auch mit anderen Anbietern.

Werden Sie misstrauisch bei extrem niedrigen und unrealistischen Preisen.

Bei Online-Shops mit ausschließlich positiven Kundenrezensionen gilt besondere Vorsicht. Recherchieren Sie deshalb den Namen der Website und informieren Sie sich in Diskussionsforen über negative Erfahrungen.

Kontrollieren Sie unter anderem die AGBs, verwendete Gütesiegel und das Impressum. Seien Sie bei Anbietern misstrauisch, die zum Beispiel nur ein Postfach oder eine E-Mail-Adresse angegeben haben.

Achten Sie bei der Bezahlung darauf, dass keine versteckten Kosten wie zum Beispiel zusätzliche Gebühren oder Lieferkosten auf Sie zukommen. Hinter kos-tenlosen Zusatzgaben wie beispielsweise einer Zeitschrift verbergen sich mitunter Abonnementsfallen.

Seriöse Online-Shops bieten Bezahlmethoden an, die ihr Geld schützen. Wählen Sie daher eine sichere Zahlungsart, beispielsweise per Rechnung, Lastschriftverfahren oder Kreditkarte. Auch Online-Bezahldienste wie zum Beispiel PayPal helfen dabei, den Käufer vor einem Betrug zu schützen.

Bezahlen Sie nicht per Vorkasse, da die Überweisung im Betrugsfall nicht wieder durch die Bank rückgängig gemacht werden kann.

Achten Sie darauf, dass der Browser eine verschlüsselte Verbindung mit der auf-gerufenen Internetseite aufgebaut hat, um ihre Daten zu schützen. Das erkennt man daran, dass am Beginn der Webseiten-Adresse aus dem “http” ein “https” wurde.

Weitere Artikel

Ein Schwerverletzter bei Unfall in Pforzheim

Blaulicht
20 / 10 / 2018 / 16:34

Pforzheim (pol/ms) Bei einem Unfall in der Nacht von Freitag auf Samstag in Pforzheim hat sich ein Autofahrer schwere Verletzungen zugezogen. Der Mann kam mit seinem Wagen von der Straße ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen, teilt (…)

Ins Gebüsch gezogen: Versuchte Vergewaltigung in Bruchsal

Blaulicht
20 / 10 / 2018 / 09:19

Bruchsal (pol/ms) Gestern Abend hat sich in Bruchsal eine versuchte Vergewaltigung ereignet. Wie die Polizei mitteilte, zog ein unbekannter Mann eine 22-Jährige eine Böschung  hinunter. Die junge Frau wehrte sich gegen den Übergriff und konnte fliehen. Die Polizei hofft auf (…)

Ein Schwerverletzter nach Unfall im Enzkreis

Blaulicht
17 / 10 / 2018 / 20:36

Neuenbürg (pol/ms) Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag zwischen Dennach und Schwann hat sich ein 65-jähriger Motorradfahrer schwere Verletzungen zugezogen. Wie die Polizei mitteilte, musste der Biker aufgrund eines riskanten Überholmanövers eines Busses eine Vollbremsung einleiten. Hierbei stürzte der Mann.  Der 65-jährige Busfahrer (…)

Festnahmen im Fall Simon Paulus

Blaulicht
17 / 10 / 2018 / 17:33

Pforzheim/ Birkenfeld (lms) Anfang Oktober wurde der Leichnam von Jäger Simon Paulus in einem Waldstück in Pforzheim gefunden. Verschiedene Hinweise deuteten darauf hin, dass der Mann aus Birkenfeld Opfer einer Gewalttat wurde. Nun sind die Ermittler der Sonderkommission WAGNER einen (…)