Unterhaltung

Rastatt barockt: Finalisten stehen fest

20 / 12 / 2018 / 16:32

Rastatt (pm/vg) Morgen ist es soweit: Das große Finale des Musik-Contests “Rastatt barockt” steht bevor. Die Jury und das Online-Voting haben entschieden: Im Finale stehen Oliwia C. aus Gernsbach, Endeffekt aus Forbach und ok.danke.tschüss aus Mannheim. Das berichtet der Veranstalter.

Los geht’s um 19 Uhr mit Oliwia C., um 19.45 Uhr spielt dann die Band Endeffekt. Und um 20.30 Uhr sind ok.danke.tschüss am Start. Danach wird’s spannend: Wer den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr barockt, entscheidet die fünfköpfige Jury aus Bernd Gnann (Geschäftsführer Baden TV), Martina Adolph (Mediaberaterin Radio Regenbogen), Reiner Möhringer (Musiker und Musikschullehrer Musikschule Rastatt), Nicolai Dörr (Frontsänger der Band Najenko und Endless Second, mit der er auch 2015 den ersten Contest gewann) und Jonathan Berggötz (Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Citymanagement der Stadt Rastatt).

Erster Preis ist die Erstellung eines professionellen Musik-Videos im Wert von 5.000 Euro mit Ausstrahlung auf Baden TV. Zweiter Preis sind Medienleistungen – Interviews und Songausstrahlungen – von Radio Regenbogen. Dem Drittplatzierten richtet die Brauerei Franz ein Fest im Wert von 1.000 Euro aus.

 

Weitere Artikel

Schüsse am Rastatter Bahnhof? Polizei-Einsatz nach Auseinandersetzung

Blaulicht
23 / 03 / 2019 / 20:34

Rastatt (ame) Am Samstagnachmittag ist es am Rastatter Bahnhof zu einer größeren Auseinandersetzung gekommen. Ersten Informationen der Polizei zufolge wurde eine Person am Kopf verletzt, über weitere Verletzte sei bisher nichts bekannt. Wie es zu der Auseinandersetzung kommen konnte, ist (…)

Umweltminister bleibt hart bei der „Kleinen Dammmrückverlegung“

Wirtschaft
22 / 03 / 2019 / 18:56

Bruchsal (pm/laho)  In der Diskussion um den Bau des Hochwasserrückhalteraums Elisabethenwört bleibt Umweltminister Franz Untersteller bei seinem Nein zu einer kleineren Lösung. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Ulli Hockenberger mit. Hockenberger hatte sich mit einem Fragenkatalog an den Minister gewendet. Unter (…)