Sauber ins neue Jahr

09 / 12 / 2013 / 22:55

Rastatt (zsa) Auch in diesem Jahr arbeitete die Rastätter Stadtverwaltung ein neues Reinigungs- und Sicherheitskonzept für die Feiertage aus, sodass Einwohner und Besucher geschützt und sauber feiern können.

Das Konzept wurde 2010 erstmals durchgeführt und auf die positiven Ergebnisse aus den letzten Jahren wird in diesem Jahr wieder gehofft. Somit vereinbarten sich die Stadtverwaltung, Polizei, der Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes und Vertreter von zwei Gaststätten, um sowohl die Innenstadt als auch Bereiche der Gaststätten den Bürgern die Festtage angenehmer zu gestalten.

Demnach werden in der Innenstadt Glascontainer aufgestellt und Müll entsorgt, um für Sauberkeit für sorgen. Außerdem wird duch Blinklichter in der Innenstadt die Verkehssicherheit während Weihnachten, Silvester und Neujahr bewahrt.

Weitere Artikel

Innovatives Rastatter Verkehrskonzept

Panorama
17 / 01 / 2020 / 14:23

Rastatt (mas) Wer kennt es nicht: Im Stress nur noch einmal kurz in die Stadt um ein paar Erledigungen zu machen. Doch dann findet man einfach keinen Parkplatz und der Shoppingtrip muss ausfallen. Exakt gegen dieses Problem hat der Gewerbeverein (…)

Feurwehrleute helfen sich gegenseitig

Blaulicht
09 / 01 / 2020 / 17:17

Rastatt (mw) Feuerwehreinsätze gehen oftmals mit schlimmen, belastenden Erlebnissen einher. Doch nicht nur Betroffene leiden unter den Ereignissen. Manchen Feuerwehrleuten fällt es schwer einprägende Erlebnisse zu verarbeiten. Um diesen seelisch belasteten Feuerwehrleuten zu helfen, wurde im Rastatter Landkreis ein einsatz-Nachsorge-Team (…)

Silvesternacht in Karlsruhe weitgehend friedlich verlaufen

Panorama
01 / 01 / 2020 / 13:37

Karlsruhe (pol/msc) Die Silvesternacht ist im Stadt- und Landkreis Karlsruhe weitestgehend friedlich verlaufen. Lediglich vor Mitternacht kam es vereinzelt zu Mülleimerbränden und kleineren Streitigkeiten. Ursachen für die Kleinstbrände waren wohl vor allem unsachgemäß verwendete oder entsorgte Feuerwerkskörper. Insgesamt waren nach (…)