Sport

Skandal beim CfR Pforzheim: Kushtrim Lushtaku weist Anschuldigungen zurück

08 / 10 / 2018 / 11:41

Pforzheim (da) Nach dem mutmaßlichen tätlichen Angriff beim CfR Pforzheim hat der Spieler Kushtrim Lushtaku die Anschuldigungen zurückgewiesen. Der Verein hatte sich mit sofortiger Wirkung von ihm getrennt, nachdem er beim Heimspiel gegen den TSV Ilshofen seinen Trainer Gökhan Gökce zu Beginn der Halbzeitpause tätlich angegriffen und niedergestreckt haben soll. Der Verein erstattete Anzeige gegen Lushtaku.

Bei dem mutmaßlichen Angriff zog sich der Trainer Vereinsangaben zufolge eine Körperprellung zu. ,,Der Angriff stand offensichtlich im Zusammenhang mit einem Elfmeter für Pforzheim wenige Minuten zuvor. Kushtrim Lushtakus Bruder Kreshnik Lushtaku hatte diesen nicht verwandelt”, so der Verein in einer Pressemitteilung. Laut Polizei war der 28-Jährige nach dem verschossenen Elfmeter seiner Bruders so erbost, dass er gegenüber anderen Spielern ausfällig geworden sei. Als der 34-jährige Trainer dem Spieler in der Halbzeitpause den Zutritt zur Spielerkabine verwehrte und ihn nach Hause schicken wollte, soll er von Lushtaku auf den Boden gerissen und mit dem Knie attackiert worden sein. Mit starken Schmerzen musste der Trainer zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden. Neben der Anzeige erfolgte ein sofortiger Ausschluss aus dem Verein und der Mannschaft. Zu den Hintergründen des Vorfalls hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen; sie sucht außerdem Zeugen.

Lushtaku spricht von ,,Lügen”

In den sozialen Netzwerken wies Kushtrim Lushtaku die Anschuldigungen zurück: ,,Ich kann es nicht glauben was hier vor sich geht. Ich bin geschockt was hier für lügen [sic!] verbreitet werden. Ihr zieht meinen Namen in den dreck [sic!]”, äußerte sich der Spieler unter dem entsprechenden Post des Vereins. Gökhan Gökce habe ihn während des Spiels mehrmals provoziert; als sein Bruder den Elfmeter verschoss, sei dieser außerdem von einem anderen Spieler beleidigt worden. Weil Gökce nicht eingegriffen habe, sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und Lushtaku gekommen. Dem Spieler zufolge versperrte Gökce ihm den Weg, als er in die Kabine gehen wollte, woraufhin er ihn ,,weggeschubst” habe. ,,Er fing an lautstark zu schreien von wegen ich hätte ihn geschlagen. Dieser Mensch hat schon seit mehreren Monaten ein Problem mit mir und setzte alles daran mich loszuwerden und mich fertig zu machen, das wissen viele in diesem Verein”, äußerte sich der Spieler. Er kündigte an, seinerseits rechtliche Schritte einzuleiten.

 

 

Hinweise nimmt das Polizeirevier Pforzheim-Süd unter

07231/186-3311 entgegen.

Bild: Ralf Becker; fupa.net

 

Weitere Artikel

Neugestaltung der Pforzheimer Innenstadt kurz vor Abschluss

Panorama
20 / 10 / 2018 / 13:32

Pforzheim (an) Die Baumaßnahme zur Neugestaltung der Pforzheimer Fußgängerzone steht kurz vor dem Abschluss. Das teilt die Stadt Pforzheim mit.  Zur Durchführung der restlichen Arbeiten wird die Fahr- und Rettungstrasse für den Andienungsverkehr am Dienstag, 23. Oktober wieder auf die dafür (…)

Festnahmen im Fall Simon Paulus

Blaulicht
17 / 10 / 2018 / 17:33

Pforzheim/ Birkenfeld (lms) Anfang Oktober wurde der Leichnam von Jäger Simon Paulus in einem Waldstück in Pforzheim gefunden. Verschiedene Hinweise deuteten darauf hin, dass der Mann aus Birkenfeld Opfer einer Gewalttat wurde. Nun sind die Ermittler der Sonderkommission WAGNER einen (…)

SSC mit erstem Saisonsieg

Sport
15 / 10 / 2018 / 19:41

Karlsruhe (laho) Drei Spiele - drei Niederlagen. Die Volleyballer des SSC Karlsruhe sind alles andere als gut in die Saison gestartet. Als Tabellenletzter trafen sie am Samstag auf den Drittplatzierten TV/DJK Hammelburg. Um diese Saison nicht wieder gegen den Abstieg (…)

Pforzheim kämpft weiter für Erhalt der Bäder

Politik
15 / 10 / 2018 / 19:00

Pforzheim (ks) In Pforzheim haben viele Bürger am Samstag für den Erhalt der städtischen Bäder demonstriert. Das Emma-Jäger-Bad in der Innenstadt und das Schwimmbad in Huchenfeld sollen am 23. Dezember aufgrund von erheblichen Mängeln geschlossen werden. Die Stadt plant als (…)