Unterhaltung

Spieler gegen Fans: KSC-Eisstockbattle bei Stadtwerke EISZEIT

07 / 12 / 2018 / 12:04

Karlsruhe (pm/ame) Die Profis des Karlsruher Sc tauschen am 11. Dezember den Ball gegen den Eisstock, denn die Stadtwerke EISZEIT verwandelt sich ins blau-weiße KSC-Eisstockbattle.

Nicht auf dem Rasen, sondern auf dem glatten Eis muss sich der Karlsruher SC am Dienstag, 11. Dezember, beweisen – und zwar gegen die eigenen Fans. An diesem Abend wird die Stadtwerke EISZEIT ab 19 Uhr zum blau-weißen KSC-Winterland. Die Spieler tauschen den Ball gegen den Eisstock und treten beim Eisstockturnier gegen ihre Fans an. Wer sich schon immer mal mit den KSC-Profis sportlich messen wollte, kann sich am Wochenende noch online bewerben: Die glücklichen Teilnehmer am Battle werden ausgelost.

Am Rande der Eisfläche stehen die KSC-Spieler auch für Gespräche, Autogramme und gemeinsame Fotos zur Verfügung. Spieler und Herausforderer freuen sich auf spannende Wettkämpfe vor blau-weißer Kulisse und hoffen auf echte Stadionatmosphäre vor dem Karlsruher Schloss. Weitere Informationen zur Stadtwerke EISZEIT gibt es unter www.stadtwerke-eiszeit.de. Informationen zu sämtlichen Veranstaltungen der Weihnachtsstadt Karlsruhe 2018 sind zudem hier zu finden.

Weitere Artikel

KSC und Lagardère auf Konfrontationskurs

KSC
22 / 02 / 2019 / 16:25

Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Hertha BSC Berlin – drei von 16 Profi-Vereinen, für die die Agentur Lagardère Sports nach eigenen Angaben die Gesamtvermarktung übernimmt. Ab dem 1. April sind es womöglich nur noch 15. Denn der KSC hat seinen (…)

KSC trifft auf Lotte: Chance auf Wiedergutmachung

KSC
21 / 02 / 2019 / 19:00

Karlsruhe (mw) Am Samstag gastiert der KSC bei den Sportfreunden Lotte. Im Hinspiel gab es ein überraschendes 3:1 für Lotte. Jetzt gibt es für die Karlsruher die Chance auf Wiedergutmachung.

KSC droht Rechtsstreit um Vermarktungsrechte

KSC
21 / 02 / 2019 / 18:40

Karlsruhe (pas/pm) Mit einer überraschenden Mitteilung hat Fußball-Drittligist Karlsruher SC am Donnerstagabend für Verwirrung gesorgt. Der Verein kündigte an, sich zum 31. März von seinem Vermarktungsdienstleister Lagardère Sports Germany zu trennen. Das Dementi von Lagardère folgte wenig später. Das Unternehmen (…)