Sport

SSC Volley`s unterliegen im Baden-Derby

07 / 04 / 2019 / 00:11

Karlsruhe (laho) 2:3 verloren die Volleyballer des SSC Karlsruhe im Derby gegen die FT 1844 Freiburg. Freiburg sicherte sich damit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Er raufte sich die Haare, lief auf und ab, kaute auf den Fingernägeln. Wie wichtig das Spiel für die FT Freiburg heute war, zeigte nicht zuletzt die Anspannung von Trainer Jakob Schönhagen. Rund 100 Freiburger Fans reisten mit ihrer Mannschaft mit, feuerten das Team bis zur letzten Sekunde lautstark an. Und das mit Erfolg – am Ende sicherte sich die FT in einem spannenden Spiel zwei wichtige Punkte.

“Niederlagen tun immer weh, aber den Sieg hat sich Freiburg einfach verdient”, so SSC-Coach Stefan Bräuer. Vor allem in den ersten zwei Sätzen ließen die Karlsruher viele Chancen ungenutzt, mussten sich mit 21:25 und 23:25 geschlagen geben. Dass der SSC aber auch mit schwächeren Phasen umgehen kann, zeigt unter anderem auch der Verlauf der kompletten Saison. Zu Beginn noch auf Tabellenplatz 13, kämpften sich die SSC Volley’s bis auf Rang fünf hoch. Zurück kam die Mannschaft von Stefan Bräuer auch heute und sicherte sich den dritten und vierten Satz.

Hochspannung im alles entscheidenden fünften Satz

Denkbar knapp gewannen die Freiburg den fünften Satz mit 15:12 und erkämpften sich zwei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Dass das Ergebnis für die Karlsruher kaum Auswirkungen haben wird, stand bereits im Vorfeld fest. Der SSC steht auch nach der Niederlage auf dem fünften Tabellenplatz. Trotzdem, mit 13 Siegen wollen die Karlsruher am Ende die Saison beenden. Eine Chance bleibt ihnen dazu noch. Am nächsten Samstag gastieren die SSC Volley’s zum Saisonende bei den Blue Volleys aus Gotha.

Weitere Artikel

Baden TV Aktuell - Donnerstag

Baden TV Aktuell
16 / 01 / 2020 / 19:00

Region (red) Die Nachrichten des Tages mit Amin Mir Falah und unter anderem diesen Themen: Neues Polizeipräsidium in Pforzheim, Christian Jung vs. Bürgerinitiative "Pro Jöhlingen" und Indoor Meeting Magazin 2020 Folge 1.