Wissenschaft

Start-Up des Jahres: Karlsruher Unternehmen gewinnt Deutschen Gründerpreis

12 / 09 / 2018 / 11:49

Berlin (pm/ame) Das junge Karlsruher Unternehmen Ineratec wurde mit dem Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet und ist damit das Start-Up des Jahres. Die Firma baut chemische Reaktoren, die so kompakt sind, dass die fertig montierte Anlage in einen Schiffscontainer passt und überall eingesetzt werden kann. Gewöhnlich sind zur Herstellung von synthetischem Benzin, Kerosin, Diesel oder Erdgas riesige Anlagen nötig.

Ineratec ist ein Spin-Off des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und darf sich über den Deutschen Gründerpreis freuen, der gestern Abend (Dienstag) in Berlin verliehen wurde.  “Synthetische Kraftstoffe sind ein wichtiger Schritt hin zum Wirtschaften in einem geschlossenen CO2-Kreislauf”, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. “Mit dem Klimawandel und der Energiewende geht das KIT nicht nur zwei der aktuell drängendsten gesellschaftlichen Probleme an, regenerative Kraftstoffe können entlang der gesamten Wertschöpfungskette zukünftig auch ganz neue Geschäftsfelder eröffnen. Dafür ist Ineratec ein hervorragendes Beispiel.”

Mehrere Anlagen sind bereits ausgeliefert und in Betrieb

Eine Power-to-Liquid-Anlage, welche erneuerbare flüssige Kraftstoffe herstellt und mobil eingesetzt werden kann, wurde nach Finnland verkauft. Im katalonischen Sabadell steht eine Power-to-Gas-Anlage, die aus Klärschlamm stammendem Kohlenstoffdioxid synthetisches Methan-Gas produziert, das direkt ins spanische Netz gespeist werden soll. Am KIT selbst, wo mit dem Energy Lab 2.0 gerade ein Anlagenverbund aufgebaut wird, der unterschiedliche Technologien zur Erzeugung und Nutzung elektrischer, thermischer und chemischer Energie verknüpft, baut Ineratec eine Pilotanlage für die Erzeugung von erneuerbarem Kerosin aus Kohlendstoffdioxid und Wasserstoff.

Der Deutsche Gründerpreis wird alljährlich im ZDF-Hauptstudio in Berlin verliehen und zeichnet besonders innovative Gründer und ihre Unternehmen aus. Die Kandidaten werden von einem Expertennetzwerk vorgeschlagen und müssen anschließend die Juroren in mehreren Phasen von ihrem Unternehmen überzeugen. Die Sieger des Deutschen Gründerpreises erhalten eine Unternehmensberatung und Patenschaften erfahrener Unternehmer.

Foto: Sandra Goettisheim, KIT

Weitere Artikel

Wildtierverbot für Zirkussen in Karlsruhe

Politik
19 / 09 / 2018 / 15:13

Karlsruhe (pm/ij) In der gestrigen Sitzung hat der Karlsruher Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, Zirkusse die gefährliche Wildtiere mit sich führen, künftig nicht mehr auf Karlsruher Flächen gastieren zu lassen. Wie die Grünen-Fraktion in ihrer Mitteilung weiter schreibt, forderte sie ein solches (…)

Gleichstellung noch längst nicht erreicht

Politik
17 / 09 / 2018 / 19:48

Karlsruhe (lms) Trotz vieler Fortschritte: die Gleichstellung von Mann und Frau ist noch längst nicht abgeschlossen. Wo es bundesweit und in der Fächerstadt besonders hakt, darüber diskutieren seit gestern 400 Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte.

Kombilösung wird zum ,,Ameisenbau"

Panorama
17 / 09 / 2018 / 19:44

Karlsruhe (da) Ein Milliarden-Bauprojekt selbst begutachten - das konnten am Wochenende wieder Menschen aus der Stadt und dem Umland Karlsruhes. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr waren die Tunnel der Kombilösung beim ,,Tag der offenen Baustelle" für Besucher geöffnet. (…)