,,Event“ Verkehrsunfall? Gaffer und die Einsatzkräfte

22 / 06 / 2018 / 17:04

Karlsruhe (da) Zwei Lkws krachen aufeinander, fangen Feuer und brennen komplett aus. Ein Fahrer kann sich in Sicherheit bringen – der andere verbrennt in seinem Führerhaus. Das ist vor wenigen Tagen auf der A5 bei Rastatt passiert. Für so manche Autofahrer ein ,,Event”: Sie zückten ihr Smartphone und filmten die Leiche in dem Lkw-Wrack. Als die Einsatzkräfte versuchten, sie zum Weiterfahren zu bewegen, fing der ein oder andere an, sie anzupöbeln und zu bedrohen. Zwar gibt es inzwischen empfindliche Strafen für ein solches Verhalten, aber trotzdem sorgen Gaffer immer wieder für Probleme bei Verkehrsunfällen.

Warum ist das so, was steckt hinter einem solchen Verhalten? Das ist das Thema beim heutigen Talk im Schlachthof. Zu Gast: Christoph Nießner, leitender Notarzt des ASB Karlsruhe, und Yvette Orlowski, Verkehrspsychologin.

Weitere Artikel

Achtung Autofahrer - ab Freitag stehen Staus an

Panorama
26 / 02 / 2019 / 21:13

Kirrlach (pm/ij) Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wird ab Freitag, 1. März 2019, bis voraussichtlich Ende November 2019, der Knotenpunkt L 556 / L 638 (Karlsruher Straße) zu einem Kreisverkehrsplatz umgebaut. Im Rahmen des Umbaus werden auch die Fahrbahndecken der (…)

Grenzen überschreiten - trotz Behinderung: Steffen Tillmanns zeigt wie

Sport
09 / 01 / 2019 / 18:59

Sie klettern an 12 Meter hohen Wänden - überschreiten Grenzen. Die Paraclimber aus Karlsruhe zeigen, dass trotz Behinderung vieles möglich ist. Ob Rollstuhlfahrer, Blinde oder Menschen mit Down Syndrom - an der Inklusionsgruppe teilnehmen kann jeder. Einer davon ist Steffen (…)

Auf Motorhaube geschleudert: 37-Jähriger schwer verletzt

Blaulicht
13 / 09 / 2018 / 10:48

Enzkreis (pol/da) Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag in Niefern-Öschelbronn im Enzkreis hat ein Mopedfahrer schwere Verletzungen erlitten. Der Polizei zufolge fuhr er den Herrenwingert bergauf, als ihn ein Auto übersah und erfasste. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Der (…)