Blaulicht

Tödliches Unglück in Karlsruhe: 38-Jähriger von Zug erfasst

10 / 08 / 2018 / 10:32

Karlsruhe (pol/ms) In der Nacht zum Donnerstag ist ein 38-Jähriger in Karlsruhe tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann im Bereich der Bahngleise nahe der Durlacher Allee unterwegs, als ihn ein Zug erfasste. Ein Suizid wird von der Polizei ausgeschlossen. 

Der 38-Jährige war zu Fuß am rechten Rand der Schienen unterwegs, als er von dem von hinten nahenden Zug erfasst und von den Gleisen geschleudert wurde. Er zog sich hierbei tödliche Verletzungen zu. Der Zug befand sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 140 km/h auf der Fahrt von Karlsruhe nach Mannheim. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung, war es dem 47-jährigen Lokführer nicht möglich eine Kollision zu vermeiden. Die verunglückte Person war vermutlich auf dem Weg zu einem Bekannten.

Weitere Artikel

Nach Kollision mit Hund: Radfahrerin stirbt an schweren Kopfverletzungen

Blaulicht
13 / 10 / 2018 / 17:11

Philippsburg (pol/ame) Die 56-jährige Radfahrerin, die bei einem durch einen Hund verursachten Verkehrsunfall am 10. Oktober lebensgefährliche Verletzungen erlitt, ist heute in einer Klinik verstorben. Das teilt die Polizei Karlsruhe mit. Die Frau hatte sich bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen (…)

Kollision mit Hund: Radlerin nach Unfall in Lebensgefahr

Blaulicht
12 / 10 / 2018 / 14:59

Philippsburg (pol/ms) Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag in Philippsburg ist eine 56-jährige Radfahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, lief der 56-Jährigen der angeleinte Bernhardiner eines Fußgängers vors Fahrrad und brachte sie zu Fall. Ein Rettungshubschrauber brachte die Schwerverletzte (…)

Reisebus-Unfall bei Hockenheim fordert neun Schwerverletzte

Blaulicht
12 / 10 / 2018 / 08:25

Hockenheim (pol/ms) Bei einem schweren Busunglück gestern Nachmittag bei Hockenheim sind neun Menschen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, krachte ein Reisebus aus dem Landkreis Karlsruhe frontal in einen Lastwagen. Zeitweise waren fünf Rettungshubschrauber im Einsatz. Nach den derzeitigen (…)