Panorama

Trinkwasser in Dossenheim verunreinigt – Quelle unklar

07 / 02 / 2019 / 12:58

Dossenheim/Heidelberg (pas) In Dossenheim sowie in den Heidelberger Stadtteilen Handschuhsheim und Neuenheim ist die Wasserversorgung sei etwa 11 Uhr komplett eingestellt. Grund ist eine unbekannte Verunreinigung, so das zuständige Landratsamt Rhein-Neckar. Anwohner berichten von blauem Wasser.

Die Behörden warnen vor Gebrauch oder Verzehr, die Toilettenspülung dürfe genutzt werden, teilt die Behörde via Twitter mit. Die Gemeinde Dossenheim hat ein Infotelefon unter der Nummer 06221-865111 eingerichtet, Infos zu den Heidelberger Stadtteilen Handschuhsheim und Neuenheim gibt es unter 06221-5221800.

Update 14 Uhr: Die Trinkwasserwarnung betrifft nach Informationen des Kreises die gesamte Stadt Heidelberg. Dennoch gehen man davon aus, dass nur die beiden Stadtteile betroffen sind.

Update 16 Uhr: Das Landratsamt gibt Entwarnung. Die Analysen seien “unkritisch” gewesen, es seien keine Belastungen nachgewiesen worden, heißt es in einer Mitteilung via Twitter.

Weitere Artikel

Rheinfähren wegen Hochwasser außer Betrieb

Panorama
17 / 03 / 2019 / 09:24

Leopoldshafen/Neuenburgweier (ms) Das schlechte Wetter der vergangenen Tage hat Folgen: Die Rheinfähren zwischen Leopoldshafen und Leimersheim in der Pfalz sowie zwischen Neuburgweier und Neuburg in der Pfalz fahren heute aufgrund von Hochwasser nicht. Das teilt der Fährbetrieb Johann Freiwald auf seiner Homepage (…)

Zaisenhausen: Abkochgebot gilt weiterhin

Panorama
13 / 03 / 2019 / 19:28

Zaisenhausen (pm/vg) Das Abkochgebot in der Gemeinde Zaisenhausen und der Stadt Kraichtal, Ortsteil Bahnbrücken besteht weiterhin, so die Gemeinde in einer Mitteilung an die Bürger. Nachdem am Dienstag, 12. März 2019 eine Trübung im Claffenbrunnen der Wasserversorgung Zaisenhausen festgestellt wurde, (…)

PFC-Untersuchung mit 1,7 Millionen Euro gefördert

Politik
08 / 01 / 2019 / 15:32

Rastatt/Baden-Baden/Stuttgart (pm/vg) Das Umweltministerium unterstützt Forschungsvorhaben zur wissenschaftlichen Beurteilung der PFC-Belastung im Land mit insgesamt rund 1,7 Millionen Euro. Das gab das Ministerium heute bekannt. Seit Dezember arbeiten bereits verschiedene Organisationen und Institute an insgesamt drei verschiedenen Forschungsprojekten, darunter auch (…)